HOME

Saudi-Arabien: 350 Peitschenhiebe für Rockmusiker

Weil er Musik über Tabuthemen machte, wurde ein junger Musiker aus Saudi-Arabien zu 350 Peitschenhieben und einer Gefängnisstrafe verurteilt. Seine Texte seien "voller Schimpfwörter und diskriminierender Begriffe", so die Begründung der Richter

In Saudi-Arabien soll ein junger Musiker ausgepeitscht werden, weil er mit seiner Band Lieder über Frauen und "Tabu-Themen" aufgenommen hat. Nach einem Bericht der saudi- arabischen Zeitung "Okaz" verurteilte ein Gericht in der Hafenstadt Dschidda den 22 Jahre alten Mann zu 350 Peitschenhieben, die er aber nicht auf einmal verabreicht bekommen soll. Wegen seiner Liedertexte "voller Schimpfwörter und diskriminierender Begriffe" schickte ihn der Richter außerdem für drei Monate ins Gefängnis. Da Auftritte von Rockbands in dem islamischen Königreich generell verboten sind, hatte die Band "Clash" ihre Musik über das Internet verbreitet und war auf diesem Wege bei der saudi-arabischen Jugend bekanntgeworden.

Ob sich die saudi-arabischen Musiker bei der Auswahl ihres Namens von der britischen Punk-Band "The Clash" inspirieren ließen, ist nicht bekannt. "The Clash" hatten in ihrem 1982 veröffentlichten Lied "Rock the Casbah" die durch das Öl reich gewordenen Golf-Araber veralbert. In dem Lied heißt es unter anderem: "Auf Befehl des Propheten, macht diese Boogie-Musik aus."

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel