VG-Wort Pixel

Sex-Prozess in Mailand Schnelle Nummer für Berlusconi


Das ging schnell: Der Sex-Prozess gegen Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi hatte kaum angefangen, da war er auch schon wieder zu Ende. Nach nur fünf Minuten vertagte sich das Mailänder Gericht auf Ende Mai.

Der mit Spannung erwartete Sexprozess gegen den italienischen Regierungschef Silvio Berlusconi vor drei Mailänder Richterinnen hat begonnen - und wurde nach nur fünf Minuten vertagt. Hunderte von Medienvertretern aus aller Welt hatten sich vor und im Justizpalast versammelt, obwohl bei diesem ersten Gerichtstermin in Mailand nur kurz Formalien erörtert wurden.

Weder Berlusconi noch das marokkanische Escortgirl "Ruby", mit dem er Sex gehabt haben soll, waren anwesend. Der Prozess wird am 31. Mai fortgesetzt. Dann sollen sich die Zivilparteien konstituieren.

In dem im Schnellverfahren vorbereiteten Strafprozess muss sich Berlusconi auch wegen Amtsmissbrauchs verantworten. Das Verfahren gilt als "Prozess des Jahres": Äußerst pikant sind die Vorwürfe gegen den 74-jährigen Medienmogul und die aus den Prozessakten veröffentlichten Details. Dutzendfach soll Berlusconi bei wilden "Bunga-Bunga"-Festen in seiner Villa bei Mailand Sex mit der damals 17-jährigen "Ruby" gehabt haben. Der Premier habe das Mädchen auch per Telefon persönlich vor dem Gefängnis bewahrt, so die Anklage.

kng/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker