HOME

Kampf gegen den IS: Alter Sniper hat 321 IS-Kämpfer getötet

Abu Tasheen ist ein 63-jähriger Veteran, der gegen den IS kämpft. In einem Video verkündet er den 321sten getöteten IS-Kämpfer. Ans Aufhören denkt Abu Tasheen nicht.

Abu Tahseen fühlt sich bei seiner "Arbeit" erschreckend wohl.

Abu Tahseen fühlt sich bei seiner "Arbeit" erschreckend wohl.

Abu Tahseen ist ein Freiwilliger der schiitischen Popular Mobilization Unit (PMU), eine Gruppe, die im Irak gegen den IS kämpft. Im vergangenen Jahr stellte sich der Scharfschütze erstmals in einem Video der PMU vor, um seinen 173. Abschuss eines IS-Kämpfers bekanntzugeben. Etwa ein Jahr später gibt es nun ein neues Video des Veteranen. Ausgebildet wurde der Mann in der damals atheistischen Sowjetunion, für das Video lässt er sich beim Gebet filmen. "In Russland habe ich das Handwerk gelernt und das Leben eines Scharfschützen auf mich genommen und dieses Wissen seitdem bewahrt. Bis heute habe ich seit meinem letzten Interview die Zahl 321 erreicht."

Dimension wie die berühmtesten Scharfschützen der Welt

321 tote IS-Kämpfer reklamiert der alte Schütze für sich. Mit 321 Abschüssen hätte Abu Dasheen allein bei seinem Einsatz gegen den IS weit mehr Feinde getötet, als der berühmte Chris Kyle. Mit über 160 Toten ist Kyle der US-Scharfschütze mit den meisten Abschüssen. Seine Geschichte wurde im Hollywood-Blockbuster "American Sniper" verfilmt. So viele tote Gegner wie Abu Dasheen erreichten nur die Scharfschützen aus dem Zweiten Weltkrieg wie Ivan Sidorenko oder Simo Häyhä. Unabhängige Quellen können die Angaben von Abu Tasheen naturgemäß nicht bestätigen.

Abu Tahseen  mit seiner mächtigen AM 50.

Abu Tahseen  mit seiner mächtigen AM 50.


Veteran aus fünf Kriegen

Im Video stellt er sich vor: "Mein Name ist Abu Tahseen. Ich habe in vielen Kriegen gekämpft. In all den Kriegen, in die der Irak verwickelt war. Im Libanon, im Golan. Ich habe an all diesen Kämpfen teilgenommen und – gedankt sei Gott – war ich in meinem Leben siegreich."

Letzter Krieg gegen den IS

"Manche Kriege sind einfach nur Kriege", erinnert sich der Veteran. Aber der Kampf gegen den IS sei etwas anderes. In den Videos wirkt der grauhaarige Kämpfer extrem entspannt. Ein Mann, der zeit seines Lebens Soldat war. Außerhalb der Front wird er unruhig. "Hier bin ich entspannt. Ganz entspannt. Wenn ich von der Front abgezogen werde, kann ich es nicht erwarten zurückzukommen. Sie habe mir einen Monat Urlaub gegeben, aber nach zwölf Tagen war ich wieder hier."

Viele Kämpfer der PMU sind alte Soldaten wie er. Die Gruppe, der auch Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen werden, wird massiv vom Iran unterstützt. Abu Tahseens Waffe ist ein iranischer Nachbau der Steyr HS .50, eine AM 50, im mächtigen Kaliber 12.7 x 99 mm (.50 BMG). In dem Video legt er auf einen gepanzerten Humvee des IS an. Seine Waffe würde die leichte Panzerung mühelos durchschlagen.

Tödliche Gelassenheit

Das erste Video begleitete Abu Tahseen zu einem Einsatz in den Makhoul Bergen in Nord Baiji. Von seinem hochgelegenen Posten überblickte er die hügelige Landschaft, die keine Deckung vor seiner Waffe bot. Ihr tödlicher Radius liegt bei 1500 Meter. "Siehst Du die Gegend. Bei Gott, ich garantiere euch, hier kommt keiner hoch", beruhigte er den Kameramann und Interviewer. 

Im aktuellen Video liegt Abu Tasheen in den Bergen von Sinjar in der Niniveh-Provinz, die der IS im August 2014 erobert hatte. "Heute habe ich zwei von ihnen getötet. Gestern waren es auch zwei, einer davon war der IS-Anführer Abu Hudaifa." Es ist nicht ganz klar, ob damit der bekannte mexikanische IS Kämpfer Abu Hudaifa al Meksiki gemeint ist. Sicher ist aber, dass Abus Dasheen nicht daran denkt, sich zur Ruhe zu setzen.