Stärkere Wachstumsraten gefordert US-Finanzminister Geithner sieht Europa in der Pflicht


Europa möchte sparen. Aber die Amerikaner wollen nicht, dass die Alte Welt nun ihre Geldsäckel verschließt. Erst müsse die Wirtschaft wieder richtig angekurbelt werden, sagen sie. Beim G8-Gipfel treffen beide Positionen nun aufeinander.

Die USA legen im Streit mit Europa um die richtige Wirtschaftspolitik nach. Finanzminister Timothy Geithner sagte dem britischen Sender BBC vor dem G8-Gipfel am Freitag in Kanada, die Welt "kann nicht mehr so von den USA abhängig sein wie in der Vergangenheit".

Europa müsse sich nicht nur um den Schuldenabbau, sondern auch um mehr Wachstum kümmern, sagte er in Washington. Die führenden Wirtschaftsnationen müssten sich jetzt darum kümmern, Wachstum zu schaffen und Vertrauen zurückzugewinnen.

An den G8-Gipfel der führenden Industrienationen und Russlands in Huntsville schließt sich am Samstag ein G20-Gipfel in Toronto an. Zur G20 gehören auch aufstrebende Volkswirtschaften wie China, Indien und Brasilien.

"Europa hat die Wahl, Reformen und eine Politik zu machen, die stärkere Wachstumsraten in der Zukunft ermöglichen", sagte Geithner. "Unser Job ist es sicherzustellen, dass wir zusammensitzen und uns auf die Herausforderungen Wachstum und Vertrauen konzentrieren, weil Wachstum und Vertrauen sind am wichtigsten."

Europa und die USA seien sich einig, dass die Staatsdefizite auf zurückgeführt werden müssten. Beide gingen aber "unterschiedliche Wege, mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten".

US-Präsident Barack Obama hatte schon vor dem Gipfel seine europäischen Partner gewarnt, staatliche Hilfen zu früh herunterzufahren und so den beginnenden Aufschwung in den USA abzuwürgen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel vertritt unter dem Eindruck des Fast-Bankrotts Griechenlands dagegen eine Spar-Politik. Sie argumentiert, dass nur gesundende Staatshaushalte eine dauerhafte Erholung der Weltwirtschaft garantieren. Deutschland und auch Großbritannien haben milliardenschwere Sparpakete aufgelegt.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker