Tadschikistan Verletzung demokratischer Standarts bei Parlamentswahl


Die Parlamentswahl in Tadschikistan hat die regierungsnahe Volksdemokratische Partei dem vorläufigen Endergebnis zufolge mit 71,7 Prozent der Stimmen gewonnen.

Die Parlamentswahl in Tadschikistan hat die regierungsnahe Volksdemokratische Partei dem vorläufigen Endergebnis zufolge mit 71,7 Prozent der Stimmen gewonnen. Damit würde sich die Kontrolle, die der autoritäre Präsident Emomali Rachmonow über die zentralasiatische frühere Sowjetrepublik ausübt, weiter verstärken. Nach Angaben der internationalen Beobachter kam es bei der Wahl zu massiven Unregelmäßigkeiten.

In zahlreichen Wahllokalen seien am Sonntag gefälschte Stimmzettel entdeckt worden, teilte die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) am Montag mit. Zudem hätten viele Wähler ihre Stimme nicht selbst abgegeben, sondern sich von Familienangehörigen und anderen Bevollmächtigten vertreten lassen. "Bei dieser Wahl wurden viele grundlegende demokratische Standards verletzt", erklärte die Leiterin der OSZE-Wahlbeobachtermission, Pia Christmas-Moeller, in einer Pressemitteilung.

APN APN

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker