Kayleigh Mcenany


Artikel zu: Kayleigh Mcenany

Trumps Pressesprecherin Kayleigh McEnany

Kayleigh McEnany
Trumps Sprecherin kritisiert Cancel Culture – und geht Online-Gerüchten auf den Leim

Trumps Pressesprecherin Kayleigh McEnany sorgt für Verwirrung.


Im Rahmen einer Pressekonferenz spricht sie über das Phänomen Cancel Culture – also den systematischen Boykott von Personen, Organisationen oder Formaten.


"Er (Trump) ist außerdem entsetzt wegen der Cancel Culture, besonders im Bezug auf Polizisten. Wir sahen vor ein paar Wochen, dass Paw Patrol, eine Zeichentrickshow über Polizisten, abgesetzt wurde. Die Sendung Cops wurde abgesetzt, Live PD wurde abgesetzt. Lego hat den Verkauf seiner Polizeistation eingestellt."


Während die Sendungen "Cops" und "Live PD" tatsächlich abgesetzt wurden, fällt Trumps Sprecherin bei Lego und "Paw Patrol" offenbar auf Online-Gerüchte herein.


Auf Twitter stellen die Macher der Kindersendung klar, dass die Show nicht abgesetzt wurde.


Lego macht bereits Anfang Juni deutlich, dass es sich bei dem angeblichen Verkaufsstopp um eine Falschmeldung handelt.


Experten vermuten, dass es sich bei den Aussagen möglicherweise um ein Wahlkampfmanöver handelt.


Die Forderung nach der Absetzung einer Kindersendung oder dem Verkaufsstopp von Spielzeug solle Trumps aktuelle Zielscheibe, die "radikale Linke" als irrational und extrem darstellen.


Ob es sich um ein Wahlkampfmanöver oder einen Recherchefehler handelt, ist derzeit nicht klar.


Kayleigh McEnany hat sich zu den Falschaussagen nicht weiter geäußert.