VG-Wort Pixel

Gesetzesvorschlag in Großbritannien Tierquäler sollen härter bestraft werden – mit bis zu fünf Jahren Haft

Die härteren Strafen sollen bei besonders schwerwiegenden Fällen von Tierquälerei verhängt werden (Symbolfoto)
Die härteren Strafen sollen bei besonders schwerwiegenden Fällen von Tierquälerei verhängt werden (Symbolfoto)
© ngothyeaun / Getty Images
Der britische Umweltminister Martin Gove hat einen neuen Gesetzesvorschlag vorgestellt, mit dem Tierquäler künftig härter bestraft werden sollen. Bisher beträgt die Höchststrafe nur sechs Monate.

Der Umweltminister Großbritanniens, Martin Gove, hat einen neuen Gesetzesvorschlag vorgestellt, der härtere Haftstrafen für die schlimmsten Fälle von Tierquälerei beinhaltet. Dieser Vorschlag wird am Mittwoch beim britischen Parlament vorgelegt. Sollte das Gesetz anschließend auch vom Königshaus Zustimmung erhalten, würde es in zwei Monaten in Kraft treten. So berichtet es die BBC.

Menschen, die in England und Wales der Tierquälerei für schuldig befunden und verurteilt werden, müssen künftig mit einer Haftstrafe von bis zu fünf Jahren rechnen. Gegenüber der derzeitigen Höchststrafe von sechs Monaten ist das eine enorme Steigerung. Die härteren Strafen sollen bei besonders schwerwiegenden Fällen von Tierquälerei verhängt werden. Denkbare Taten wären beispielsweise brutale Hundekämpfe, Missbrauch von Hundewelpen und Kätzchen oder grobe Vernachlässigung von Nutztieren, wie zum Beispiel Kühen oder Schweinen. 

"Eine klare Botschaft an Tierquäler"

Bei der Ankündigung des Gesetzesvorschlags sagte der britische Umweltminister: "Es gibt in unserem Land keinen Platz für Tierquälerei. Deshalb möchte ich sichergehen, dass die Menschen, die Tiere missbrauchen, mit der vollen Härte des Gesetztes konfrontiert werden. Unsere Gesetzesvorlage sendet eine klare Botschaft, und zwar die, dass dieses Verhalten nicht toleriert wird." Immer wieder hatten Tierschützer zuvor darauf hingewiesen, dass die Strafen für grausame Verbechen an Tieren viel zu lasch seien.

Würden die neuen Sanktionen in Kraft treten, wären die britischen Tierquälerei-Gesetze die härtesten Europas und würden Großbritanniens weltweite Position als Vorreiter im Umgang mit Tierschutz stärken. Minister Gove kündigte außerdem an, dass er sich dafür einsetzen will, Großbritannien zum weltweit besten Ort für den Schutz und die Pflege von Tieren zu machen.

Quelle: BBC

ky

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker