VG-Wort Pixel

Türkei Deniz Yücel sitzt nicht mehr in Einzelhaft

Der Türkei-Korrespondent der "Welt", Deniz Yücel, sitzt seit Februar 2017 in einem Gefängnis bei Istanbul
Der Türkei-Korrespondent der "Welt", Deniz Yücel, sitzt seit Februar 2017 in einem Gefängnis bei Istanbul
© Karlheinz Schindler/DPA
Der Türkei-Korrespondent der "Welt", Deniz Yücel, befindet sich nach Angaben seines Anwalts nicht mehr in Einzelhaft. 290 Tage ist der Journalist bereits inhaftiert.

Der in der Türkei inhaftierte Korrespondent der "Welt", Deniz Yücel, befindet sich nicht mehr in Einzelhaft. Dies berichte sein Anwalt nach einem Besuch in der Haftanstalt Silivri bei Istanbul, schreibt die Zeitung. Yücel sei in eine Zelle verlegt worden, die über einen kleinen Innenhof mit zwei anderen Zellen verbunden sei. In einer von ihnen sitze Oguz Usluer, ein Journalist der türkischen Tageszeitung "Habertürk". Obwohl der Zugang zum Innenhof während des Tages geöffnet sei, wäre für Yücel weiterhin kein Kontakt zu Mitgefangenen unmöglich, heißt es in dem Bericht weiter.

Die Türkei hat die Festnahme Yücels in einer Stellungnahme gegenüber dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte mit "Terrorpropaganda" begründet. Wie der SWR am vergangenen Freitag unter Berufung auf die ihr vorliegende Stellungnahme berichtete, wird ihm vorgeworfen, in seinen Artikeln die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) und die ebenfalls verbotene Gülen-Bewegung unterstützt zu haben.

Der deutsch-türkische Journalist hatte sich Mitte Februar in Istanbul der Polizei gestellt. Zwei Wochen später war er wegen "Terrorpropaganda" und "Volksverhetzung" in U-Haft genommen worden. Präsident Erdogan bezeichnete ihn wiederholt als deutschen "Spion" und "Agenten" der PKK. Seine Festnahme belastet die deutsch-türkischen Beziehungen und die Bundesregierung dringt bisher vergeblich auf seine Freilassung.

ivi AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker