HOME

"Wie Medizin": Türkische Ehebroschüre rät Männern, ihre Frauen zu schlagen

In der türkischen Stadt Kütahya erhalten Frischvermählte eine Broschüre mit fragwürdigen Tipps zum Eheleben. Darin steht, es wirke "wie Medizin", seine Frau zu schlagen. Auch wissenschaftlich gewagte Schlussfolgerungen finden sich in dem Pamphlet.

Ein glückliches Brautpaar in Istanbul in der Türkei

In der türkischen Stadt Kütahya findet die Ortsverwaltung, dass man Frauen in der Ehe schlagen sollte (Symbolbild)

In der Türkei sorgt eine Ehebroschüre für Aufsehen. Frischvermählte in der Stadt Kütahya erhalten nach der Heirat von der Ortsverwaltung eine Broschüre mit dem Titel "Ehe und Familienleben". Davon berichtet "Spiegel Online". Die vermeintlich nützlichen Tipps für das tägliche Leben als Ehepaar haben es in sich: "Eine Frau, die sich nicht für ihren Mann zurechtmacht, ihrem Mann als Herren im Hause nicht gehorsam ist, kann geschlagen werden", heißt es dort etwa. "Ein, zwei Schläge" seien "ganz nützlich, das wirkt wie Medizin". Schließlich solle die Ehefrau nicht vergessen, wer das Sagen im Haus habe.

Auch Polygamie sei sinnvoll, "für den Fall, dass die Frau zickig ist". Keinesfalls solle sich der Mann scheiden lassen, "damit diese Frau nicht auch noch zum Verhängnis für einen anderen Mann wird". Der Ratschlag: Einfach eine zweite Frau heiraten, die dann "die erste Ehefrau zur Vernunft bringt".

Diyanet mit hanebüchenen "Ratschlägen" 

Die Broschüre propagiert das klassische Lebensmodell, mit einer hanebüchenen Begründung: "Berufliches Arbeiten ist für die Frau unnütz." Begründung: "Im Arbeitsleben kann die Frau einen noch attraktiveren Mann als ihren Ehemann sehen und sich in ihn verlieben. Sie soll daher ihre Beine übereinanderschlagen und lieber zu Hause bleiben."

Auch wissenschaftlich gewagte Schlussfolgerungen finden sich in dem Pamphlet: "Wenn du als Ehefrau beim Sex sprichst, wird dein Kind stottern." Dem frisch verheirateten Ehemann wird nachträglich auch noch ein Tipp mit auf den Weg gegeben: "Heiratet gebärfreudige, liebenswürdige Frauen, aber sie sollen Jungfrauen sein."

Aufregung in der Türkei um Ehebroschüre

Laut "Spiegel Online" haben mehrere Zeitungen in der Türkei über die Broschüre berichtet und damit eine landesweite Debatte ausgelöst. Der Verfasser sei Hasan Caliskan, ein ehemaliger Mitarbeiter des Amtes für Religionsangelegenheiten. Die Behörde Diyanet geriet mit ihren Fatwas, also Glaubensgutachten, bereits mehrfach in die Schlagzeilen. Den Sittenwächtern ist es etwa zu wider, wenn verlobte Pärchen in der Öffentlichkeit knutschen oder Händchen halten. In einer anderen Fatwa hieß es, es sei hinnehmbar, wenn ein Vater seine Tochter "ansieht und dabei Lust empfindet" oder das Kind "mit Wollust küsst". Das Mädchen müsse lediglich "älter als neun Jahre" alt sein. Der Behördenchef tat die skandalöse Aussage später als Übersetzungsfehler aus dem Arabischen ab.

Für große Entrüstung sorgte auch ein an Kinder gerichteter Comic der Diyanet, in dem Märtyrer verherrlicht wurden. Darin sagt ein Vater zu seinem Sohn: "Wie schön, ein Märtyrer zu sein!" Daraufhin fragt der Sohn: "Willst Du ein Märtyrer sein?" und erhält als Antwort: "Natürlich will ich ein Märtyrer sein. Wer will nicht in den Himmel?!"

fin
Themen in diesem Artikel