VG-Wort Pixel

Urteil gegen Mubarak wird verkündet Staatsanwalt will Todesstrafe


Ganz Ägypten wartet heute gespannt auf das Urteil im Prozess gegen den Ex-Präsidenten Mubarak. Das Staatsfernsehen überträgt live aus dem Gerichtssaal. Der Staatsanwalt hat für den ehemaligen Staatschef die Todesstrafe gefordert.

Im Prozess gegen den ehemaligen ägyptischen Staatschef Mubarak wird heute in Kairo das Urteil verkündet. Der im Februar 2011 im Zuge der Massenproteste Entmachtete muss sich wegen Anordnung von Gewalt, Amtsmissbrauchs und Korruption verantworten. Der Staatsanwalt hält es für erwiesen, dass Mubarak die tödlichen Schüsse auf Demonstranten bei den Protesten auf dem Tahrir-Platz zu verantworten hat.

Mit Mubarak stehen seine beiden Söhne sowie frühere Vertraute vor Gericht, darunter Ex-Innenminister Habib al Adli. Dieser gilt in Ägypten wegen des brutalen Vorgehens der Sicherheitskräfte gegen Oppositionelle als einer der meistgehassten Personen. Auch dem früheren Geheimdienstchef wird der Prozess gemacht. Sollte Mubarak wegen Mordes schuldig gesprochen werden, droht dem 84-Jährigen die Todesstrafe. Gegen das Urteil kann Mubarak Berufung einlegen.

Staatsfernsehen überträgt live

Das Interesse an der Urteilsverkündung ist groß: Das ägyptische Staatsfernsehen überträgt live die Urteilsverkündung. Der Prozess hatte Anfang August begonnen. Die ersten Anhörungen waren ebenfalls live übertragen worden, als dann die Zeugen vernommen wurden, hatte der Gerichtspräsident aber einen Ausschluss der Kameras angeordnet. Wegen seines angeblich schlechten Gesundheitszustandes wurde Mubarak bislang entweder auf einem Krankenbett oder im Rollstuhl in den Gerichtssaal gebracht.

Das Militär hatte Mubarak nach den Massenprotesten im Februar 2011 zum Rücktritt gezwungen. Bei der Niederschlagung der Proteste im Zuge des arabischen Frühlings kamen rund 850 Menschen ums Leben. Mehr als 6000 wurden verletzt.

lea/DPA/AFP/Reuters DPA Reuters

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker