HOME

Spanien: Massenprotest gegen Prozess gegen Separatisten

Barcelona - Zehntausende Menschen haben in Katalonien gegen den Prozess gegen zwölf Separatistenführer der Konfliktregion im Nordosten Spaniens protestiert. Die Kundgebung fand am Abend im Zentrum von Barcelona unter dem Motto «Selbstbestimmung ist kein Verbrechen» statt. Der Prozess gegen die Separatistenführer hatte am Dienstag vor dem Obersten Gericht in Madrid begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft den Angeklagten Rebellion, Aufruhr und Veruntreuung öffentlicher Mittel vor. Hintergrund ist ein Abspaltungsreferendum vom 1. Oktober 2017 mit anschließendem Unabhängigkeitsbeschluss.

Massenprotest

Hunderttausende in Barcelona

Massenprotest gegen Prozess gegen katalanische Separatisten

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer

Nach Gelbwesten-Vorbild

Scheuer in Sorge vor Massenprotest gegen Diesel-Fahrverbote

Verkehrsminister in Sorge vor Protesten gegen Fahrverbote

Venezuela: Massenproteste gegen Maduro erwartet

Widersacher Guaidó (l.) und Maduro

Erneute Massenproteste gegen Venezuelas umstrittenen Staatschef Maduro

Wieder Massenproteste der «Gelbwesten» in Frankreich

Juan Guaido

Machtkampf

Venezuela: Gegenpräsident Guaidó kündigt Massenproteste an

Menschenrechtsgruppe: Mindestens 26 Tote in Venezuela

Ingrid Levavasseur

Gegenspieler wittern «Verrat»

Einige «Gelbwesten» wollen bei Europawahl antreten

Menschenrechtler: 13 Tote und über 100 Festnahmen in Venezuela

Anti-Maduro-Proteste in Caracas

Machtkampf in Venezuela voll entbrannt

Proteste in Venezuela

Aufgeheizte Stimmung vor Anti-Maduro-Protesten in Venezuela

Protest nach Aufruf von Armeeangehörigen in Caracas

27 Soldaten in Venezuela nach Aufruf zum Widerstand gegen Maduro festgenommen

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron: "Mea culpa" vor der Nation

Nach "Gelbwesten"-Protest

Macrons persönliche Entschuldigung

Ausschreitungen am vergangenen Samstag in Paris

Dutzende Festnahmen vor neuen Massenprotesten der "Gelbwesten"

Die Champs Elysées am Tag nach den Protesten

Randale bei Protesten der "Gelben Warnwesten" in Paris

290.000 Menschen protestierten gegen die Steuerpläne

Paris will trotz der Massenproteste gegen Steuerpläne an Kurs festhalten

Anti-Trump-Demo in Edinburgh

Tausende demonstrieren in Edinburgh gegen Trump

Ein Demonstrant schießt in Masaya auf die Polizei

Erneut Tote bei Massenprotesten in Nicaragua

Internationale Pressestimmen zu den Protesten: Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem, Israel
Internationale Presseschau

Blutiger Nahost-Konflikt

"Trump fehlt nicht nur ein Plan B, sondern bereits ein Plan A"

Proteste im Gazastreifen

Mindestens 16 Palästinenser bei Protesten an Grenze zum Gazastreifen erschossen

Proteste Armenien
Fragen und Antworten

"Samtene Revolution"

Politisches Chaos in Armenien - was steckt hinter den Massenprotesten?

Spanien Proteste

Urteil gegen das "Wolfpack"

"Es war Vergewaltigung, kein Missbrauch": Darum gehen in Spanien gerade Tausende auf die Straße

NEON Logo
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.