HOME

Zwölf Jahre in den Händen der FARC: Kolumbische Rebellen lassen Unteroffizier frei

Nach mehr als zwölf Jahren in der Gewalt der kolumbianischen FARC-Rebellen ist der Unteroffizier Pablo Emilio Moncayo am Dienstag frei gelassen worden.

Nach mehr als zwölf Jahren in der Gewalt der kolumbianischen FARC-Rebellen ist der Unteroffizier Pablo Emilio Moncayo am Dienstag frei gelassen worden. Er wurde einer humanitären Mission an einem geheim gehaltenen Ort im Urwald im Süden des Landes übergeben.

Moncayo, der bei seiner Entführung erst 19 Jahre alt war, machte trotz der langen Geiselhaft einen äußerlich gesunden Eindruck. Überglücklich wurde er auf dem Flugplatz der Stadt Florencia etwa 500 Kilometer südlich von der Hauptstadt Bogotá von seinen Familienangehörigen in die Arme geschlossen.

Am Sonntag hatte die marxistische Rebellengruppe "Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens" (FARC) bereits den vor knapp einem Jahr entführten Soldaten Josué Calvo dem Internationalen Komitee von Roten Kreuz (IKRK) übergeben. Weitere Freilassungen ohne Gegenleistung des Staates werde es vorerst aber nicht mehr geben, sagte die oppositionelle Senatorin Piedad Córdoba. Sie hatte die beiden Freilassungen durch ihre Vermittlungen ermöglicht.

Die FARC wollen die nun noch 21 von ihnen festgehaltenen Polizisten und Militärs gegen etwa 500 inhaftierte Rebellen eintauschen. Dieses Vorhaben scheitert aber seit Jahren an Vorbedingungen der Rebellen und des konservativen Präsidenten Alvaro Uribe, die die jeweilige Gegenseite nicht akzeptieren will.

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel