HOME

Facebook-Posting: Firma weigert sich, AfD-Autogrammkarten zu drucken - Jörg Nobis tobt, Böhmermann feiert

AfD-Politiker Jörg Nobis wollte Autogrammkarten bestellen - doch die Firma stornierte den Auftrag "aus politischen Gründen". Nobis teilt mit, er sei "stinksauer" und fordert seine Follower bei Facebook auf, zu kommentieren. Doch statt Zustimmung gibt es vor allem Häme.

Jörg Nobis von der AfD: "Autogrammkarten aus politischen Gründen storniert"

Jörg Nobis von der AfD: Autogrammkarten bestellt. "Aus politischen Gründen storniert"

Jörg Nobis ist Fraktionsvorsitzender der in Schleswig-Holstein und am Donnerstag musste er auf Facebook ein wenig Frust ablassen. Er schrieb: "Als gewählter Politiker braucht man manchmal auch Autogrammkarten. (...) Leider wurde der Auftrag aus politischen Gründen seitens druckdiscount24 storniert. Kommentiert gerne, was Ihr davon haltet. Es darf auch gerne geteilt werden." Dazu postete Nobis den Bescheid über die Stornierung und die Facebook-Emotion "stinksauer". Geteilt wurde der Beitrag mittlerweile über 1000 Mal. Kommentiert mehr als 1500 Mal.

Nobis verlinkte die Druck-Firma prominent - ob er gehofft hat, dass das Unternehmen von Kommentaren zur Rechtfertigung gezwungen wird? Jedenfalls fielen die Reaktionen so gar nicht im Sinne von Nobis aus, unter seinem Beitrag sammeln sich hämische Kommentare. Auch der Satiriker teilte den Beitrag, postete Herzchen und Smileys "für Druckdiscount24". Auf Nobis' Seite steht dann so etwas wie: "Vielleicht eine Life-Lesson - so fühlt es sich an, wenn man für eine Meinung oder Überzeugung benachteiligt wird. Gar nicht so toll, oder?" oder: "Richtig so. Wäre es meine Druckerei, hätten Sie die selbe Antwort bekommen." Jemand anderes schrieb: "Zum Glück gibt es in Deutschland die sogenannte Vertragsfreiheit."

Keine Karten für die AfD? "Ziemlich fragwürdige Haltung"

Doch einige sehen die Aktion auch kritisch. Auf Böhmermanns -Seite schreibt ein User: "Ziemlich fragwürdige Haltung (...). In unserer Demokratie sind vor dem Gesetz alle Menschen gleich - egal welcher Religion sie angehören, welche Hautfarbe sie haben oder eben welche politische Einstellung sie vertreten. Und Überraschung: das GG gilt auch für AfD-Mitglieder. Würdest Du es auch beklatschen, wenn ein Taxifahrer Claudia Roth aufgrund ihrer politischen Gesinnung nicht befördern würde?"

So oder so: Nobis hatte 500 Karten bestellt. Besonders viele Autogramme wollte er offenbar ohnehin nicht schreiben.


feh