HOME

Facebook: Tausende schlechte Bewertungen für AfD-Seite: "Das hat nichts mit freier Meinungsäußerung zu tun"

Mit seinem Appell, die eigene Facebook-Seite positiv zu bewerten, hat der AfD-Landesverband Sachsen ein Eigentor geschossen. Nach dem Aufruf kamen Tausende Ein-Sterne-Bewertungen zusammen. Das sagt die Partei dazu.

Die Facebook-Seite des AfD-Landesverbandes Sachsen

Auf der Facebook-Seite der AfD Sachsen verschwanden Tausende negative Bewertungen – gleichzeitig übt sie dort Kritik am Netzwerkdurchsetzungsgesetz

Die Aktion ging gehörig nach hinten los: Der Landesverband der AfD in Sachsen bat am Samstagabend öffentlich darum, die eigene Facebook-Seite positiv zu bewerten. "Aufruf: Bitte bewerten Sie unsere Seite! Einige linke Trolle vergeben gezielt immer nur einen Stern um diese Seite und ihre Reichweite zu begrenzen. Bitte helfen Sie uns um gegensteuern zu können mit einer guten Bewertung. Ihr Admin", appellierte die Partei an die Nutzer des sozialen Netzwerkes. So berichten es unter anderem die Portale "Buzzfeed" und "Vice".

Das Ziel war offenbar, die Reichweite der sächsischen AfD-Facebook-Seite zu erhöhen, also zu erreichen, dass die Beiträge des Landesverbandes möglichst vielen Menschen im Newsfeed angezeigt wird.

AfD Sachsen deaktiviert Bewertungsfunktion

Das Resultat der Aktion: Tausende Nutzer gaben sich einen Ruck und eine Bewertung ab – allerdings anders als es sich die AfD Sachsen vorgestellt hatte. 19 Stunden nach dem Aufruf hatte die Facebook-Seite 179 mal die Bestbewertung von fünf Sternen bekommen. Dagegen wurde die schlechteste Bewertung von einem Stern bis zum Sonntagmittag fast 10.000 mal vergeben, so "Buzzfeed". Die Partei zog daraufhin offenbar die Notbremse: Inzwischen ist die Bewertungsfunktion deaktiviert, die Einschätzungen der User sind nicht mehr zu lesen. Viele ihnen reagieren nun irritiert: Schließlich kämpfe die Partei auf der einen Seite mit dem Schlagwort "Zensur" gegen das Netzwerkdurchsetzungsgesetz, habe aber auf der anderen Seite keine Probleme damit, Tausende missliebige Bewertungen von ihrer eigen Social-Media-Präsenz zu löschen:


Das sieht der für die Facebook-Seite der AfD Sachsen verantwortliche Landtagsabgeordnete Carsten Hütter anders. "Kritik gehört im politischen Betrieb dazu, die lasse ich normalerweise stehen und beantworte sie auch", sagte er dem stern. In dem aktuellen Fall habe es sich jedoch um einen "gesteuerten Angriff" gehandelt, dies würden die deutlich gestiegenen Zugriffszahlen auf die Facebook-Präsenz belegen. Innerhalb von fünf Stunden seien sogar rund 50.000 Bewertungen auf der Seite eingegangen. "Es sind zum Teil massive Beleidigungen wie 'Rassisten' oder 'Nazis' gegen uns gefallen." Dies sei nicht hinnehmbar. Die Aktion der AfD-Gegner sei von vornherein darauf ausgelegt gewesen, die Partei zur Abschaltung der Bewertungsfunktion zu nötigen. "Das hat nichts mit freier Meinungsäußerung zu tun", erklärte der AfD-Politiker.

Boris Becker äußert sich zur AfD: "Das tun sie bei der AfD doch immer, das ist ihre Masche. Irgendetwas in die Welt setzen und sich dann davon distanzieren."


Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(