HOME

CDU-Altkanzler: Ludwig Erhard war nie CDU-Mitglied

Ludwig Erhard gilt als Vater des deutschen Wirtschaftswunders und Erfinder der Sozialen Marktwirtschaft. Als Bundeswirtschaftsminister und Kanzler war er eine der prägenden Figuren der CDU - einer Partei, der er nie angehörte, wie jetzt der stern herausgefunden hat.

Von Hans Ulrich Jörges und Walter Wüllenweber

Ludwig Erhard, Vater des deutschen Wirtschaftswunders und Schöpfer der Sozialen Marktwirtschaft, war nie Mitglied der CDU. Dies enthüllt 30 Jahre nach dem Tod des Ex-Kanzlers Horst Friedrich Wünsche, Geschäftsführer der Bonner Ludwig-Erhard-Stiftung und letzter wissenschaftlicher Mitarbeiter des Politikers, im stern. "Er war nie Mitglied der CDU", sagte Wünsche im stern-Interview. "Seit über 30 Jahren beschäftige ich mich hauptberuflich mit Ludwig Erhard, und ich sage Ihnen: Erhard ist niemals einer Partei beigetreten." Günter Buchstab, der als Leiter des wissenschaftlichen Dienstes der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung das Parteiarchiv der CDU verwaltet, bestätigte dem stern: "Die Mitgliedschaft lässt sich aktenmäßig nicht nachvollziehen." Seines Wissens habe Erhard an die CDU auch "keine Beiträge gezahlt".

Ludwig Erhard, neben Konrad Adenauer die zweite große Symbolfigur der CDU in den ersten Jahrzehnten der Bundesrepublik, saß 28 Jahre für die Christdemokraten im Bundestag. In acht Bundestagswahlkämpfen warb er für die Partei. Von 1949 bis 1963 war er für die CDU Wirtschaftsminister, von 1963 bis 1966 Bundeskanzler und von 1966 bis 1967 sogar CDU-Vorsitzender, danach bis zu seinem Tod 1977 Ehrenvorsitzender der Partei. Bislang wurde davon ausgegangen, dass Erhard zwar spät, dann aber doch noch der Partei beigetreten ist. In Personenarchiven, wie etwa dem Munzinger-Archiv, aber auch in deutschen Medien fand die Version Aufnahme, Erhard sei anlässlich seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden am 23. März 1966 in die CDU eingetreten, wobei der offizielle Beitritt um drei Jahre auf 1963 rückdatiert worden sei.

"Wir haben keinen Aufnahmeantrag gefunden"

Diese Version wird nun von Wünsche und Buchstab dementiert. Der Wissenschaftler der Adenauer-Stiftung sagte dem stern: "Ich glaube, das kann man so nicht mehr stehen lassen." Befragt nach einem Aufnahmeantrag, der nach den Parteistatuten unverzichtbar ist, antwortete Buchstab: "Da haben wir nichts gefunden." Der Geschäftsführer der Erhard-Stiftung erklärte: "Sie haben ihm wohl mal ein Mitgliedsbuch zugeschickt, unaufgefordert, aber das hat er nie unterschrieben."

Im Archiv der Erhard-Stiftung befindet sich eine vom CDU-Kreisverband Ulm ausgestellte "Mitgliedskarte" Ludwig Erhards mit der Nummer "03-18-100", die aber erst am 2. August 1968 ausgestellt und auf den 1. März 1949 rückdatiert worden war. Die Felder für die Beitragsmarken sind nicht beklebt. Mit dieser Karte, die Erhard erst nach seiner Amtszeit als Parteivorsitzender zugeschickt worden war und die dem stern in Kopie vorliegt, sollte offenbar nachträglich eine Legende für seine durchgängige Parteizugehörigkeit geschaffen werden. 1971 folgte noch, ebenso unaufgefordert zugeschickt, ein Mitgliedsbuch Erhards.

Beitrittserklärung "handschriftlich mit Tinte"

Klaus Scheufelen, von 1958 bis 1971 CDU-Vorsitzender in Erhards Landesverband Nord-Württemberg, sagte, der damalige Ulmer CDU-Chef Franz Wiedemeier habe ungefähr im Jahre 1963 im Landesvorstand einen Zettel vorgezeigt, auf dem Erhard im Sommer 1949 "handschriftlich mit Tinte" seinen Beitritt zur CDU erklärt habe. Diesen Zettel habe Wiedemeier aber nicht zu den Parteiakten, sondern mit nach Hause genommen. Nach Wiedemeiers Tod im Jahre 1970 habe man ihn vergeblich gesucht, er sei verschollen. Zwei andere noch lebende Mitglieder des damaligen CDU-Landesvorstands könnten sich allerdings nicht daran erinnern, diesen Zettel je gesehen zu haben, sagte Scheufelen.

print
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.