VG-Wort Pixel

Politiker-Vorschlag Wer in Griechenland Urlaub macht, soll 500 Euro vom Staat bekommen

Urlaub machen und Geld vom Staat zurückbekommen? Wenn es nach zwei CDU-Politikern geht, sollen Griechenland-Urlauber künftig bis zu 500 Euro der Reise erstattet werden.

Verrückter Vorschlag oder sinnvoller Schwunggeber? Wenn es nach den CDU-Politikern Rüdiger Kruse und Axel Fischer ginge, dürften sich deutsche Griechenland-Urlauber demnächst über einen finanziellen Zuschuss vom Staat freuen. Dies berichtet die "Bild"-Zeitung.

Ihrem Vorschlag zufolge sollen Deutsche, die in den kommenden drei Jahren im bankrotten Griechenland Ferien machen, bis zu 500 Euro pro Kopf zurückbekommen. Wie? Nach Meinung der beiden CDU-Abgeordneten soll es künftig möglich werden, Quittungen, beispielsweise der Hotel-Rechnung oder von Restaurant-Besuchen, beim Staat einzureichen und sich erstatten zu lassen.

Mit ihrer Idee wollen die Politiker der griechischen Wirtschaft auf die Beine helfen und dem Land so mehr Einnahmen ermöglichen.

Um sicherzustellen, dass die Beträge in Griechenland auch tatsächlich versteuert werden, sollen demnach nur Rechnungen einreichbar sein, die per EC- oder Kreditkarte bezahlt worden seien und die eine Steuernummer ausweisen. "So setzen wir einen klaren Anreiz zur Steuerehrlichkeit“, wird Kruse in dem Bericht zitiert. Der Griechenland-Gutschein sei ein guter Anstoß, um das System von unten zu verändern, so der 53-Jährige weiter. Geld ständig nur von oben hineinzupumpen, bringe nichts.

mod

Mehr zum Thema



Newsticker