DEUTSCHE BAHN Bahn-Chef will Obdachlose aus Bahnhöfen vertreiben

Die Bahn will Obdachlose und Drogenabhängige an Bahnhöfen künftig nicht mehr tolerieren. Wie Bahn-Chef Mehdorn in einem Interview sagte, soll unter anderem den Bahnhofsmissionen die Essensausgabe untersagt werden.

Bahnchef Hartmut Mehdorn will Junkies und Obdachlose offenbar nicht länger in Bahnhöfen dulden. Die »Bild am Sonntag« zitierte ihn mit den Worten: »Obdachlose sind keine bösartigen Leute, aber sie gehören nicht in den Bahnhof. «Deshalb wolle er auch nicht mehr, dass Bahnhofsmissionen eine Warmküche am oder im Bahnhof betrieben.

Essensausgabe soll nicht im Bahnhof erfolgen

»Wenn es regnet, und bei der Bahnhofsmission wird Suppe verteilt, geht doch kein Obdachloser mehr nach draußen in den Regen. Die setzen sich dann in den Bahnhofsgang und sagen: ?Haste mal ne Mark?? Das haben unsere Kunden nicht so gerne«, sagte Mehdorn der Zeitung zufolge. Er bot Bahnhofsmissionen, die weiter warmes Essen verteilen wollten, Hilfe bei der Suche nach anderen Unterkünften an. »Sie (Bahnhofsmissionen) machen einen guten Job. Wir müssen sie deshalb auch anständig unterbringen.«

Bereits Gespräche mit Bahnhofsmissionen

Die Deutsche Bahn erklärte dazu, keinesfalls sollten Bahnhofsmissionen aus Bahnhöfen entfernt werden; es gehe nur um die Warmküchen. Die Essensausgaben könnten auch woanders erfolgen. Mehdorn habe darüber bereits Gespräche mit der Führung der Bahnhofsmissionen geführt.


Mehr zum Thema



Newsticker