HOME

Die Linke: Rückkehr Lafontaines nicht erwünscht?

Oskar Lafontaine hatte sich vor einem Jahr wegen einer Krebserkrankung zurückgezogen, doch inzwischen hat er sich wieder erholt. Der Saar-Fraktionschef der Linken kann sich eine Rückkehr in die Bundespolitik im Notfall vorstellen - doch der Vorschlag stößt nicht unbedingt auf Begeisterung.

Der frühere Linke-Vorsitzende Oskar Lafontaine kann sich eine Rückkehr in die Bundespolitik vorstellen. "Er schließt es für Notsituationen nicht aus", sagte der Bundestagsfraktionschef Gregor Gysi am Mittwoch in Berlin. Im Augenblick habe Lafontaine aber nicht die Absicht, ein bundespolitisches Spitzenamt zu übernehmen.

Gegen diese mögliche Rückkehr von Oskar Lafontaine hat sich indirekt der Landeschef der Linken in Mecklenburg-Vorpommern, Steffen Bockhan, ausgesprochen. "Ich glaube, dass es nicht nötig ist, dass Oskar Lafontaine wieder ein Amt in der Bundespartei übernimmt", sagte Bockhahn am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. Es gebe Jüngere in der Partei, denen eine Chance gegeben werden sollte.

"Ich weiß nicht, warum wir eine Personaldiskussion in der Bundesspitze anfangen sollten und warum Gregor Gysi das tut", fügte der Bundestagsabgeordnete hinzu. Die jüngsten Wahlen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg, bei denen die Linke den Einzug in die Landtage deutlich verpasste, seien wegen der Inhalte nicht gut gelaufen. Die Besetzung der Themen sei nicht falsch, aber die Linke müsse die Glaubwürdigkeit ihrer Forderungen hinterfragen.

Bundestagsfraktionschef Gregor Gysi hatte nach einem Gespräch mit dem derzeitigen Saar-Fraktionschef Lafontaine dessen Rückkehr im Notfall nicht ausgeschlossen.

Was eine Notsituation ist, wollte Gysi nicht sagen. Er selbst sehe eine solche Lage derzeit nicht, betonte er. Der Fraktionschef berief sich bei seinen Aussagen auf ein Gespräch, das er mit Lafontaine über die Lage der Partei geführt hat. Lafontaine hatte sich im vergangenen Frühjahr wegen einer Krebserkrankung vom Parteivorsitz zurückgezogen. Seitdem führen Gesine Lötzsch und Klaus Ernst die Partei. Die Doppelspitze ist innerparteilich umstritten.

cas/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.