HOME

DIW-Studie: Wer grün wählt, hat Geld

Es ist lange gemunkelt worden, nun hat es eine DIW-Studie belegt: Unter den Besserverdienenden gibt es mehr Anhänger der Grünen als der FDP. Nur unter den echten Topverdienern sieht es anders aus.

Von Andreas Hoffmann

Die Grünen werden immer mehr zur Partei der Besserverdiener. Das geht aus einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hervor, die stern.de vorliegt. Zwischen 2009 und 2011 unterstützten von den obersten zehn Prozent der deutschen Haushalte (monatliches Haushaltsnettoeinkommen über 3.041 Euro) 17,1 Prozent die Grünen aber nur 10,1 Prozent die FDP. Selbst bei den oberen fünf Prozent (Haushaltsnettoeinkommen über 3.767 Euro) liegen die Grünen mit 15,3 Prozent vor den Liberalen mit 13,1 Prozent. Nur bei den Topverdienern, dem obersten ein Prozent der Haushalte (Nettoeinkommen 6.122 Euro), hat die FDP mit 20,1 Prozent Anhängern die Nase vor den Grünen, die in dieser Gruppe nur auf 14,3 Prozent kommen. Den meisten Zuspruch bei den Topverdienern erntet allerdings die Union, die auf 45,9 Prozent Unterstützer kommt.

In den untersuchten Jahren von 2009 bis 2011 hatten die Liberalen über alle Einkommensschichten hinweg 5,3 Prozent Anhänger, die Grünen kamen auf 13,5 Prozent. Nach Ansicht der Wissenschaftler deutet dies darauf hin, dass die Grünen ihr Wählerpotential derzeit nicht ausgeschöpft haben, da in der Sonntagsfrage Ende August nur 11,5 Prozent der Bürger für die Partei stimmten. Ähnliches gilt für die Sozialdemokraten. Zwischen 2009 und 2011 unterstützten 31,7 Prozent der Bürger die SPD, Ende August 2013 waren es nur 26 Prozent.

... und wen betreffen die Steuerpläne?

Die Berliner Wissenschaftler haben auch untersucht auch, wie stark die Steuerpläne von SPD und Grünen die Wähler der einzelnen Parteien belasten können. Die Opposition will unter anderem den Spitzensteuersatz von 42 auf 49 Prozent anheben. Nach der Studie würden 20 Prozent der FDP-Wähler und je zehn Prozent der Unions- und Grünen-Wähler von höheren Abgaben betroffen; 80 Prozent der Anhänger der Liberalen und 90 Prozent von Union und Grünen hätten nichts zu befürchten.

Themen in diesem Artikel