HOME

Nach Streit in der SPD: Steinbrück und Gabriel versichern Geschlossenheit

Drei Monate vor der Bundestagswahl haben Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und SPD-Parteichef Sigmar Gabriel ihre Geschlossenheit bekundet - und damit ihre Zwistigkeiten untereinander offiziell beendet.

Nach den jüngst offen zutage getretenen Spannungen in der SPD-Führung haben Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und Parteichef Sigmar Gabriel ihren Willen zur Teamarbeit bekräftigt. "Wir sind doch keine politischen Masochisten. Natürlich achten wir in den kommenden Wochen noch mehr darauf, dass es keine Irritationen mehr gibt", sagte Steinbrück in einem gemeinsamen Interview der Zeitung "Bild".

Der Kanzlerkandidat will seine Forderung nach Loyalität auch von Parteichef Gabriel als einen Weckruf an die Adresse der gesamten Partei verstanden wissen. "In den letzten drei Monaten vor der Wahl müssen sich alle hinter der Kampagne und dem Kanzlerkandidaten versammeln. Alle", betonte Steinbrück.

Differenzen zwischen Steinbrück und Gabriel

Zu den Querelen vom vergangenen Wochenende sagte SPD-Chef Gabriel, in aufgeregten und anstrengenden Zeiten könne es "auch mal rumpeln". Mit Steinbrück könne man sich aber streiten, ohne dass etwas zurück bleibe. "Er ist zwar manchmal ein bisschen stur, aber auch einer der ehrlichsten Menschen, die ich in der Politik getroffen habe", so Gabriel.

Steinbrück hatte in einem "Spiegel"-Interview auch von Gabriel öffentlich Loyalität eingefordert. Dies war in der Öffentlichkeit als Zeichen starker Spannungen gedeutet worden. Unmittelbar darauf hatte die Parteiführung die Differenzen zwischen Steinbrück und Gabriel für ausgeräumt erklärt.

ds/DPA / DPA
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.