Regierung Schröder und Fischer - gemeinsam in die Zukunft


Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) und Außenminister Joschka Fischer (Grüne) wollen zur Bundestagswahl 2006 gemeinsam erneut antreten.

Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) und Außenminister Joschka Fischer (Grüne) wollen zur Bundestagswahl 2006 gemeinsam erneut antreten. Darauf haben sich beide verständigt, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag aus Regierungskreisen. Damit ist klar, dass Fischer 2006 nicht mehr das Amt des EU-Außenministers anstrebt.

Auch der Sprecher des Außenministeriums, Walter Lindner, erklärte, er wolle nicht dementieren, dass Fischer noch einmal antreten werde. Der Minister habe immer deutlich gemacht, dass er "sehr gerne" Außenminister sei.

Schröder hatte am Donnerstag noch öffentlich offen gelassen, ob er in drei Jahren wieder als Kanzler antreten wird. Dazu seien noch "schwierige Überlegungen" notwendig, sagte er in einem RTL-Interview. Er verwies dabei in diesem Zusammenhang auf die "eigene Lebensqualität" und auf seine Familie sowie auf die eigene Partei.

Zu den Ambitionen Fischers hatte der Kanzler erklärt, dieser werde persönlich mitteilen, ob er nach Brüssel wechseln will. Fischer habe dazu das "Recht des ersten Wortes".

Wie verlautet, haben sich Fischer und Schröder auch wegen der engen und vertrauensvollen Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren darauf verständigt, gemeinsam weiter zu amtieren.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker