HOME

STERN AKTION: Hilfe für Afghanistans Frauen

Rückenwind für Rawa: Segler auf Welt-Regatta, Schriftsteller und Pfadfinder spenden für Die Sanften Rebellinnen. Stars verkaufen Souvenirs. Auf dem Konto der stern-Aktion sind schon über 185 000 Mark eingegangen. Aus stern Nr. 50/2001.

Sie gründeten Schulen für eine Generation von Mädchen, die bislang keine Hoffnung hatten, jemals einen Brief schreiben, ein Buch lesen zu können. Für Kinder, denen das ABC fremder ist als Exekutionen, Auspeitschungen, Plünderungen und Vergewaltigungen, die sie täglich mit ansehen mussten. Nun wollen sie ein Hospital wieder aufbauen, das aus Geldmangel geschlossen werden musste. Das Krankenhaus in Quetta, Pakistan, mit 400 Betten für die Opfer von Landminen, für Frauen und Kinder, war eines der besten der Region.

Wie geht der Kampf der »sanften Rebellinnen« weiter?

Der stern hat die Arbeit von Rawa, der Revolutionären Vereinigung der Frauen Afghanistans, in Heft 46 vorgestellt und zu Spenden für die Organisation aufgerufen. Viele Leser fragten seither, wie der Kampf der »sanften Rebellinnen« weitergeht.

Die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen der SPD setzt sich auf politischer Ebene für Rawa ein. »Es reicht nicht aus, zu erklären, die Beteiligung von Frauen an einer Übergangsregierung sei ,wünschenswert«. Die internationale Völkergemeinschaft hat dafür zu sorgen, dass Afghanistans Frauen aus dem Gefängnis der Unfreiheit befreit werden, statt die Gitterstäbe der Unterdrückung nur ein wenig auseinander zu biegen», mahnte die ASF-Vorsitzende Karin Junker den UN-Generalsekretär Kofi Annan.

Weitere Politiker und Politikerinnen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen haben sich der »zivilen Allianz gegen den Terror« der Friedensinitiative Nottuln angeschlossen. Diese Allianz setzt sich an der Seite von Rawa für die Achtung der

Menschenrechte in Afghanistan ein. Ihre Vertreter trafen sich in der vorletzten Woche mit der Rawa-Aktivistin Shahla, bevor diese den ZDF-Preis, verliehen vom Frauenmagazin »Mona Lisa«, für den Kampf um die Rechte der Frauen in Afghanistan entgegennahm.

Die Sängerin Nina Hagen hat für den 23. Dezember eine Weihnachts-Benefiz-Gala organisiert, deren Erlös der Wiedereröffnung des Rawa-Hospitals zugute kommen soll. Weitere Künstler, die bei der Veranstaltung nicht dabei sein können, haben persönliche Dinge gestiftet, die anschließend auf einem »Benefiz-Sale« verkauft werden. Unter anderen spendeten Sabine Christiansen, Senta Berger und Nadja Auermann für Nina Hagens Basar.

Für RAWA um die halbe Welt segeln

Für Rawa segelt die Crew um Gisbert Pauen sogar um die halbe Welt. Bei der Daimler-Chrysler North Atlantic Challenge, einer Regatta im Sommer 2003, die unter großen Strapazen an der Eisgrenze entlang von New York nach Hamburg führt, wollen diese Männer für die Frauen hart an den Wind gehen und Sponsoren- sowie eventuelle Preisgelder Rawa zur Verfügung stellen.

Der schwedische Schriftsteller Henning Mankell ließ sein Honorar für einen stern-Artikel (»Der Turm zu Babel und die Apostel der Verzweiflung«, stern Nr. 47/2001) auf das Konto von Rawa fließen.

Oft sind es kleine Aktionen, die den Frauen helfen. So hat die Pfadfinderschaft St. Georg aus Sendelbach einen Weihnachtsbasar veranstaltet, auf dem die Jungen und Mädchen Waffeln und Punsch verkauften. Den Erlös gaben sie dem stern zur Unterstützung von Rawa.

Der Weg in ein Afghanistan, in dem Frauen gleichberechtigt behandelt werden, ist weit. Viele Männer sind im Krieg umgekommen, sodass die Frauen in Afghanistan nun ungefähr 60 Prozent der Bevölkerung ausmachen. Aber nur etwa drei bis vier Prozent von ihnen können lesen und schreiben. Der Weg führt über Schulen und Bildungseinrichtungen - fast immer gegen zähen Widerstand der afghanischen Männer.

Stolze Zwischenbilanz

Drei Wochen nach dem Spendenaufruf des stern waren bereits 185 648,73 Mark auf dem Konto eingegangen (für die Spenden gibt es keine Steuerbescheinigung, da Rawa in Deutschland keinen gemeinnützigen Status hat). Mit dem Geld wollen die Frauen von Rawa damit beginnen, weitere Schulen und Waisenhäuser aufzubauen. Sie werden das Krankenhaus in Quetta wieder eröffnen. Und sie werden Werkstätten errichten, in denen Frauen sich ein eigenes Einkommen, ein eigenes Leben verdienen können.

Angelika Franz

Spendenkonto: stern-Aktion Stichwort: Frauen in Afghanistan Hamburger Sparkasse, BLZ 200 505 50 Konto-Nr. 1280-159 888