HOME
Krise in Venezuela

Frist abgelaufen

EU-Staaten wollen Guaidó als Interimspräsidenten

Venezuelas Staatschef Maduro hat das Ultimatum mehrerer EU-Staaten verstreichen lassen. Der Forderung nach einer vorgezogenen Präsidentenwahl erteilt er eine klare Absage. Nun sind die EU-Länder am Zug.

Krise in Venezuela

Krise in Venezuela

Kräftemessen zwischen Guaidó und Maduro auf Caracas' Straßen

Guaidó: Stehen kurz vor dem Machtwechsel

Venezuela: Massenproteste gegen Maduro erwartet

Venezuela: Neue Demonstrationen gegen Maduro geplant

US-Sicherheitsberater Bolton im Weißen Haus

Venezuelas Staatschef Maduro kündigt Maßnahmen gegen neue US-Sanktionen an

Juan Guaidó

USA verhängen Sanktionen gegen Venezuelas Ölkonzern PDVSA

Juan Guaido

Machtkampf

Venezuela: Gegenpräsident Guaidó kündigt Massenproteste an

Politische Krise in Venezuela

Machtkampf in Caracas

Kraftprobe in Venezuela: Präsident Maduro will reden

"Maduro, illegitimer Diktator, verschwinde", steht auf einem Plakat eines Demonstranten

USA forcieren Machtwechsel

Chaos in Venezuela: Müssen "Maduro und seine Kumpanen" abtreten?

Anti-Maduro-Proteste in Caracas

Machtkampf in Venezuela voll entbrannt

Juan Guaidó

Venezuelas Parlamentspräsident erklärt sich zum "amtierenden Präsidenten"

Cottarelli will ein proeuropäisches Übergangskabinett

Italiens Finanzmärkte setzen Talfahrt wegen politischer Krise fort

Carlo Cottarelli soll eine Übergangsregierung bilden

Italiens Präsident erteilt Cottarelli Auftrag zu Bildung von Übergangsregierung

Giuseppe Conte fährt nach einem Treffen mit Italiens Präsidenten Mattarella fort

Populistisches Rechtsbündnis

Regierung in Italien geplatzt - ist das gut oder schlecht für Europa?

Ex-Manager Thomas Middelhoff ist auf freiem Fuß
+++ Ticker +++

News des Tages

Weihnachtsamnestie: Ex-Manager Thomas Middelhoff ist frei

John Kerry und Frank-Walter Steinmeier

Münchner Sicherheitskonferenz

Außenminister drängen auf schnelle Regierungsbildung in Libyen

Tunesier demonstrieren während des Arabischen Frühlings 2011 in Tunis

Politische Auszeichnung

Friedensnobelpreis 2015 geht an tunesisches Dialogquartett

Hans-Ulrich Jörges

Hans-Ulrich Jörges "Klartext"

Willkommen, Russland!

TV-Duell in Griechenland

Griechenland wählt

Geht das Chaos wieder von vorne los, wenn Tsipras die Wahl gewinnt?

Von Niels Kruse
Putschende Militäreinheiten auf der Ladefläche eines Pickup-Trucks in Tarnfarben.

Staatsstreich vor Neuwahlen

Elitetruppen rufen Putsch in Burkina Faso aus

Griechenland: Präsidentin des Obersten Gerichtshofes Vassiliki Thanou soll die Neuwahlen vorbereiten

Nach Tsipras-Rücktritt

Oberste Richterin führt Griechenland zu Neuwahlen

Burkina Fasos Präsident Blaise Compaoré ist nach tagelangen Massenprotesten zurückgetreten

Burkina Faso

Einigung auf Übergangsregierung

War seit 27 Jahren Präsident von Burkina Faso: Blaise Compaoré, hier beim Afrika-Gipfel 2011 in Addis Abeba.

Rücktritt nach Massenprotesten

Burkina Fasos Präsident Compaoré gibt auf

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.