HOME

stern-Umfragen: Die Guttenbergs - Lieblinge der Nation

Der Erfolg der Guttenbergs wird langsam unheimlich. Er gewinnt an Vertrauen, während fast alle anderen Politiker im stern-Ranking abgestraft werden. Sie könnten sich viele Deutsche als Familienministerin vorstellen.

Deutschland himmelt ein Paar an: Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) bleibt der populärste deutsche Politiker, seine Frau Stephanie können sich viele Bürger als Familienministerin vorstellen.

Im neuen Politikerranking des stern, in dem die Bürger ausgewählten Politikern Vertrauenspunkte auf einer Skala von 0 (kein Vertrauen) bis 100 (sehr großes Vertrauen) vergeben konnten, erhielt der CSU-Politiker im Schnitt 63 Punkte, 2 mehr als im letzten Ranking Ende Juli. Mit 55 Punkten folgte auf Platz zwei Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Sie büßte einen Punkt ein und liegt nunmehr 8 Punkte hinter zu Guttenberg.

In einer weiteren stern-Umfrage waren 44 Prozent der Meinung, dass Stephanie zu Guttenberg eine gute Familienministerin abgeben würde. Nur 22 Prozent konnten sich das nicht vorstellen. Bei den Frauen lag die Zustimmung sogar bei 48 Prozent.

Außer Guttenberg konnte kaum ein Politiker in dem Ranking seine Werte steigen. Beliebtester Sozialdemokrat ist erneut SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier, dem die Bürger unverändert 54 Vertrauenspunkte geben. Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU), die im letzten Ranking noch gleichauf mit der Kanzlerin lag, verliert 4 Punkte und muss sich mit 52 Punkten und Platz vier begnügen.

Einbußen müssen auch die Politiker im Mittelfeld hinnehmen: Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) erhält 51 Punkte (-2), SPD-Chef Sigmar Gabriel 47 Punkte (-1), Grünen-Fraktionschefin Renate Künast 45 Punkte (-1), CSU-Chef Horst Seehofer 43 Punkte (-2) und Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin 42 Punkte (-1).

Am Ende der Skala liegen Linken-Fraktionschef Gregor Gysi, (36 Punkte, +2) und zwei Politiker der FDP: Gesundheitsminister Philipp Rösler fällt auf 34 Punkte (-3). Schlusslicht ist wieder Außenminister Guido Westerwelle: Er sinkt auf ein neues Rekordtief von 30 Punkten (-1).

print
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.