HOME

Flüchtlinge: Flüchtlings-Debatte: Ich dachte, ich stehe auf der richtigen Seite. Nun bin ich mir nicht mehr sicher

Unser Autor Kester Schlenz dachte immer, dass er auf der richtigen Seite steht. Jetzt ringt er mit dem kleinen Wutbürger in sich.

Thema Flüchtlinge: Stehe ich noch auf der richtigen Seite?

"Geflüchtete" statt "Flüchtlinge"

Ich bin einer von den Guten. Dachte ich immer. Ich wähle die Grünen, seit es sie gibt. Ich sortiere meinen Abfall, seit das Wort Mülltrennung erfunden wurde. Ich unterstütze Amnesty International, und meine Frau und ich haben seit Jahren Patenkinder in der Dritten Welt. Mein Weltbild und meine Rolle darin waren klar: Ich stehe auf der richtigen Seite. Mir sind die anderen nicht egal. Und als Angela Merkel 2015 die Flüchtlinge ins Land ließ, habe ich zu Hause mitgeklatscht und bin sogar ab und an zu einem Treff für Migranten gegangen. Ich fand mich gut!

Das ist nun drei Jahre her. Die Stimmung im Land hat sich verändert. Ich habe mich verändert. Ich mag das nicht. Aber er ist da – dieser Andere in mir. Dieser kleine Wutbürger, dieser verängstigte, ständig kopfschüttelnde Mann, den ich früher als Reaktionär beschimpft hätte. Lange Zeit wusste ich nicht, dass er überhaupt existiert. Ich hasse ihn. Aber das ändert nichts. Er ist ein Teil von mir. Und er wird lauter. Und ich muss klarkommen mit ihm.

Der Moralist

Wir streiten vor allem wegen der Flüchtlinge. Manchmal auch über den Islam. Die Argumente und Gegenargumente sind hinlänglich bekannt. Wir pendeln hilflos zwischen Maximalpositionen: "Menschlichkeit kennt keine Obergrenze" gegen "Wir können nicht allen helfen". Offene Grenzen gegen totale Abschottung. Kirchenasyl gegen konsequente Abschiebung. Religionsfreiheit gegen den Kampf gegen Fundamentalismus.

Man muss gefolterten, gequälten, vergewaltigten und von Kriegen gepeinigten Menschen helfen und sie aufnehmen, sage ich, der Moralist.

Klar, sagt der Andere in mir. Aber nicht jeden, der hier ein besseres Leben sucht. So hatten sich das auch die Väter des Grundgesetzes nicht gedacht. Es sind viele hier, die nicht hier sein dürften. Zu viele. Ja, klar, die müssen wieder gehen, sage ich, irgendwann, wenn alles sauber geklärt ist. Wir sind ein Rechtsstaat!

Klingt gut, sagt der Andere, aber was ist mit den Typen, die hier Verbrechen begehen und nicht abgeschoben werden können? Du weißt ja: keine Papiere, humanitäre Gründe, die Herkunftsländer nehmen sie nicht. Das vergiftet die Atmosphäre. Ich sage: Wir können Menschen nicht in Länder abschieben, in denen gefoltert wird und Krieg herrscht.

Der Andere raunt: Also lassen wir sie hier mehr oder weniger ungehindert ihr Unwesen treiben?

Ich sage: Wir können die Flüchtlinge, die zu uns wollen, nicht ersaufen lassen. Der Andere fragt: Retten ja, aber müssen wir deshalb auch alle aufnehmen? Alle wollen zu uns. Das geht nicht. Deutschland hat seit 2015 1,4 Millionen Flüchtlinge aufgenommen. Mehr als jedes andere Land in Europa.

"Geflüchtete" statt "Flüchtlinge"

Wir wollten doch jetzt auch "Geflüchtete" statt "Flüchtlinge" sagen, mahne ich. Wortklauberei hilft uns nicht weiter, erwidert der Andere.

Ja, ich stehe ständig neben mir und lausche meinen beiden Seiten. Und frage mich: Wer will ich sein? Wo stehe ich?

Jeden Tag kommen Fakten, Zahlen, Argumente. Für den Moralisten. Für den Anderen auch. Ich sehe, wie sich das Land verändert. Die AfD steht in Umfragen bei 16 Prozent. Die Koalition droht an der Migrationsfrage zu zerbrechen. Das ganze Land rückt nach rechts. Europa steht vor dem Kollaps. Das Gift sickert ein.

Auch in mich.

Ich beobachte fünf nordafrikanische sehr laute junge Männer in der S-Bahn und denke: Müssen die wirklich hier sein?

Ich sehe in derselben Bahn eine arabische Frau mit einem Kopftuch und zwei Kindern, die sich kichernd in gutem Deutsch über Mitschüler unterhalten. Die Mutter lächelt mir entschuldigend zu, und ich denke: wie nett. Ach, das schaffen wir schon.

Ich sehe auf der Straße eine vollverschleierte Frau, die einen Kinderwagen schiebt. Die Sonne knallt. Sie trägt noch eine schwere Einkaufstüte. Drei Meter vor ihr schlendert ihr Mann. In Shorts. Was für ein Arschloch, denke ich. Wird der Typ jemals lernen, eine Frau mit Respekt zu behandeln?

Widersprüche

Ich lerne die freundliche Studentin aus dem Iran kennen. Auch sie trägt ein Kopftuch. Sie hat sich freiwillig dafür entschieden. Es ist ihr wichtig.

Ich sehe die afrikanischen Drogendealer im Park und denke: Das sollen bedauernswerte Flüchtlinge sein?

Spanische Exklave: Mehr als 700 Flüchtlinge überwinden Grenzzaun bei Ceuta

Die Tochter von Freunden ist mit einem Syrer zusammen. Ich höre seine Geschichte und denke: Dem muss man helfen. Der Junge hat jedes Recht, hier zu sein.

Aber – hat jeder das Recht, hier zu sein?

Was sagt man der Mutter der getöteten Susanna? Sagt man: Du musst das aushalten, dass ein Mensch, der nicht hier sein durfte, deine Tochter getötet hat. So ist das. Das ist der Preis.

Ist das der Preis?

Die Welt ist voller Widersprüche. Ich bin voller Widersprüche. Ratio gegen Gefühl. Links gegen rechts. Pragmatismus gegen Idealismus. Angst gegen Mitgefühl.

Ich komme nicht mehr weiter mit mir. Ich weiß nicht mehr, was richtig und was falsch ist. Ich will keiner dieser Besserverdienenden sein, die morgens aus ihren schicken Wohnungen ins Büro fahren, ihren Job machen, abends wieder nach Hause fahren und sich ansonsten nicht darum scheren, was im Land passiert.

Ich will auch keiner dieser naiven Gutmenschen sein, die die Realitäten nicht anerkennen und sich dann wundern, wenn irgendwann die AfD in der Regierung sitzt.

Keine Abschottung

Ja, die AfD. Auch wenn ich Probleme nicht mehr leugnen kann und will: Mit diesen Typen will ich nicht das Geringste zu tun haben. Mit diesen wütenden, verbohrten Spießern und Holocaust-Verharmlosern, denen die Bösartigkeit aus jedem ihrer Sätze tropft. Sie haben keine Antworten und sehen die Menschen nicht mehr. Sie wollen ein anderes Land. Sie hassen. Ich will nicht hassen.

Spanien statt Italien als Ziel: Dramatische Szenen: Flüchtlinge retten sich an spanischem Urlaubsstrand an Land

Aber wer gibt Antworten auf meine Fragen? Ich höre sie – meine Grünen, die Leute von Pro Asyl, die Linken-Politiker und manche Kollegen. Gebetsmühlenartig wiederholen sie: "Keine Abschottung. Wir brauchen offene Grenzen. Es gibt keine sicheren Herkunftsländer. Keine Lager. Abschiebung ist unmenschlich. Wir können die Armen dieser Welt nicht abweisen. Sie kommen ja sowieso. Europa macht dicht. Schämt euch." Und wenn man fragt: Wollt ihr denn alle nehmen, dann heißt es: "Nein, natürlich nicht alle!"

Aber wer schickt die weg, die nicht bleiben dürfen?

Es sitzt sich gut auf dem warmen, weichen Sessel der Moral. Man kann von dort bestens auf andere heruntersehen.

Weiß ich denn eine Lösung? Nein. Vielleicht geht es gerade jetzt einzig darum, Muster zu hinterfragen. Seine Haltung neu zu erkämpfen. Sich auch mal zu quälen. Zu versuchen, seine Grundüberzeugungen zu bewahren, dennoch die Tatsachen nicht zu leugnen, und ja, auch das, zu handeln. Wer für das Grundrecht auf Asyl eintritt, muss auch dafür eintreten, dass die, denen kein Asyl gewährt wird, wieder gehen. Wer nicht aushalten kann und will, dass das Recht durchgesetzt wird, muss sich fragen lassen, was das Recht wert ist, wenn es immer nur dann gelten soll, wenn man sich wohl dabei fühlt.

Schweigen

Eines ist sicher: Diesen Anderen beherberge ich nicht allein. Ich kenne viele, bei denen so einer wohnt. Auch sie haben 2015 geklatscht. Jetzt klatschen sie nicht mehr. Jetzt schweigen sie.

Wir sollten uns bemühen, diese Menschen nicht zu verlieren. Wir sollten uns bemühen, uns nicht zu verlieren.

Video: Rettungsschiff Aquarius will keine Flüchtlinge nach Libyen bringen
Themen in diesem Artikel