HOME

Vater droht Kind aus Fenster zu werfen

Krefeld - Spezialkräfte der Polizei haben in Krefeld einen 30-Jährigen Mann festgenommen, der damit gedroht hatte, eines seiner Kinder vom Balkon zu werfen. Die fünfköpfige albanische Familie sollte am frühen Morgen abgeschoben werden - daraufhin eskalierte die Situation in der Flüchtlingsunterkunft. Verletzte gab es nicht. Als Mitarbeiter des Ausländeramts der nordrhein-westfälischen Stadt die Abschiebung vollstrecken wollten, hatte der 30-Jährige sie mit einem Messer bedroht. Später ging er auf den Balkon im dritten Stock und drohte damit, ein Kind in die Tiefe zu werfen.

Vater droht Kind aus Fenster zu werfen - Polizeieinsatz in Krefeld

Ein Tischler schleift eine Holzplatte ab

Österreich

Abschiebung statt Ausbildung: keine Lehre für Asylbewerber

Kurzes Händeschütteln zwischen Horst Seehofer und Andrea Nahles - Kristentreffen zu Maaßen beendet
+++ Ticker +++

News des Tages

Krisentreffen im Kanzleramt beendet - Entscheidung über Zukunft von Maaßen vertagt

Deutschland Afghanistan Lufthansa-Flugzeug

Umstrittene Entscheidung

Deutschland schiebt 17 Afghanen ab, Flug bereits in Kabul eingetroffen

Flüchtlingsboot im Mittelmeer

Juncker will 10.000 von EU finanzierte Grenzschützer bis 2020

Agentur der EU - Frontex Headquarters Warschau

Schutz der EU-Außengrenzen

Medienbericht: Frontex-Truppe soll von 1500 auf 10.000 Mann aufgestockt werden

«BamS»: Chemnitz-Verdächtiger wegen Fehler nicht abgeschoben

Polizeieinsatz in Chemnitz

Ein Toter, Demos, Wut

Wie geht es weiter in Chemnitz?

Keine schnelle Auslieferung von mutmaßlichem Frauenmörder erwartet

Flüchtlinge in einem Ausbildungszentrum

Wachsende Zustimmung für Stichtagslösung bei Beschäftigung abgelehnter Asylbewerber

Pflegehelferschüler in Bayern besser vor Abschiebung geschützt

Pflegehelferschüler in Bayern künftig besser vor Abschiebung geschützt

Vorschnelle Abschiebungen kosteten rund 22 000 Euro

Bundesgericht bestätigt Abschiebung von Terrorverdächtigem

Zwangsarbeitslager Trawniki

Bisher einmaliger Fall

USA schieben früheren Nazi-Kollaborateur nach Deutschland ab

Jakiv Palij auf einem Foto von 1957

Nach 69 Jahren in den USA

Früherer KZ-Aufseher wird nach Deutschland abgeschoben

Wegen des Falls Sami A. unter Beschuss (v.l.): Die NRW Minister Joachim Stamp (FDP), Herbert Reul (CDU)

Joachim Stamp, Herbert Reul

Diese beiden Politiker stehen wegen der Sami-A.-Affäre unter Beschuss - und rudern zurück

Thomas Kutschaty

SPD im Düsseldorfer Landtag sieht "Verfassungskrise" in Nordrhein-Westfalen

Die Justizia auf dem Römerberg in Frankfurt: Bei der Abschiebung des mutmaßlichen Gefährders Sami A. haben sich die staatlichen Institutionen nicht gerade mit Ruhm bekleckert.
Kommentar

Umstrittene Abschiebung

Wegen Sami A. dürfen wir unseren Rechtsstaat nicht aufs Spiel setzen

Von Dieter Hoß
Justitia vor Deutschlandfahne

Illegale Abschiebung von Sami A. löst Debatte über Rechtsstaat aus

Zwei Szenen aus Afghanistan

Zwischen Aufbau und Anschlägen

Weiterer Abschiebeflug in Kabul gelandet: Wie sicher ist es in Afghanistan?

Von Daniel Wüstenberg
Trotz Gerichtsentscheidung: Mutmaßlicher Ex-Leibwächter von Bin Laden offenbar abgeschoben

Umstrittene Abschiebung

Gericht: Sami A. muss zurückgeholt werden - doch Tunesien sperrt sich

Plakat mit Porträt Osama bin Ladens

Stadt Bochum muss abgeschobenen Sami A. aus Tunesien zurückholen

Oberverwaltungsgericht Münster

Stadt Bochum muss abgeschobenen Sami A. aus Tunesien zurückholen