HOME

Wöller: Abgelehnte Asylbewerber mit unklarer Herkunft in Haft

Berlin - Sachsens Innenminister Roland Wöller will abgelehnte Asylbewerber mit unklarer Herkunft inhaftieren können. Sachsen prüft laut Innenministerium eine entsprechende Bundesratsinitiative. «Wir brauchen die Regelung im Bundesgesetz, um in Fragen der Identifizierung abgelehnter Asylbewerber voranzukommen», sagte Wöller der dpa. Zuvor hatte die «Freie Presse» berichtet. Laut europäischer Aufnahmerichtlinie ist die Inhaftierung von Asylbewerbern mit unklarer Herkunft schon jetzt möglich, diese Möglichkeit ist laut sächsischem Innenministerium aber nicht in deutsches Recht umgesetzt worden.

Roland Wöller

Nach Messerattacke in Chemnitz

Sachsen will Haft für Asylbewerber mit ungeklärter Identität

Chemnitz – Interview mit Mandy Fischer von Freie Presse
Interview

Ausschreitungen in Sachsen

"Chemnitz hat eine starke bürgerliche Mitte, aber ...": Wie eine Lokalreporterin ihre Stadt erlebt

Von Florian Schillat
Polizisten vor dem Karl-Marx-Monument in Chemnitz

Hunderte marschieren nach Tod von 35-Jährigem durch Chemnitz

Kraftklub gegen Michael Kretschmer

"Unmögliche linke Band"

Twitter-Botschaft: Kraftklub zeigen dem sächsischen Ministerpräsidenten den Stinkefinger

Vorfall in Chemnitz: ein an eine Hauswand geschmiertes Hakenkreuz und das Blaulich eines Polizeiwagens

Hakenkreuz-Schmierer nicht gestoppt?

Vorwürfe gegen Chemnitzer Polizei sind offenbar falsch – und zeigen vor allem ein Problem

Von Daniel Wüstenberg
Feuerwehrmann mit Wasserschlauch

Umstrittene Petition

Feuerwehrmann will keine brennenden Flüchtlings-Unterkünfte löschen

"Bild dir deine Meinung"? - Nicht im Edeka-Markt Heymer in Chemnitz. Die Boulevard-Zeitung wird dort nicht verkauft. Nun liefert der zuständige Pressevertrieb gar keine Zeitungen mehr an den Markt.

Nach "Bild"-Boykott

Edeka-Markt legt sich mit Zeitungshändler an

Vielen Menschen reicht ihre Rente zum Leben nicht mehr aus. Sie bleiben weiterhin erwerbstätig.

Arbeit im Rentenalter

Über eine Million Senioren haben Jobs

Arbeitsmarkt in Deutschland

So viele Zweitjobber wie noch nie

Altersarmut

Hunderttausende Rentner müssen jobben