HOME
Die Evonik AG sticht durch seine anhaltende Parteienfreundlichkeit besonders heraus
Exklusiv

Parteienfinanzierung

Der Chemiekonzern, der den Parteien in Deutschland Millionen gibt

Nach dem Rückzug von Daimler ist die Evonik AG der letzte bedeutende Konzern, der sich zu Großspenden an CDU, SPD und Co. bekennt. Seit 2007 bekamen die Parteien insgesamt über zwei Millionen Euro von Evonik. Auffällig: Die Stiftung hinter dem Konzern wird von der Politik kontrolliert.

Von Hans-Martin Tillack
Panama Papers: Dokument der Briefkastenfirma International Media Overseas

Panama Papers

Jetzt wird es eng für Briefkastenfirmen-Chefs

Von Lutz Kinkel
Der deutsche Panama-Politiker Helmut Linssen

Panama Papers

Der CDU-Politiker, der Steuersünder jagte, aber selbst Geld versteckte

stern.de-exklusiv

RAG-Stiftung wegen Parteispenden in der Kritik

Von Hans-Martin Tillack

Affäre um Konten in Steueroasen

Linssen soll hoch dotierten Vorstandsposten behalten

Schäuble verteidigt Selbstanzeige

Die Schweiz, Schwabens Sparkässle

Umstrittene Geldanlagen

CDU-Schatzmeister Linssen gibt sein Amt ab

Affäre um CDU-Schatzmeister

Herrn Linssens krude Verteidigung

CDU-Schatzmeister

Die Bank, der Linssen vertraute

stern-exklusiv

CDU-Schatzmeister Linssen hortete Geld in Briefkastenfirma

Spendendinner: Handschlag auf eine goldene Zukunft

Serie: Die Parteien und das Geld, Teil 5

"Auffällig parteienfreundlich"

Von Hans-Martin Tillack

Neuwahlen in NRW

Kraft bleibt, Druck auf Röttgen wächst

Steuerbetrüger zittern

Die Sünder-CD ist angekommen

Behörden kaufen Steuersünder-CD

Erste Selbstanzeigen gehen ein

NRW

Bund und Sparkassen sollen WestLB auf die Beine helfen

Bundesregierung

CDU streitet über Steuersenkungen

Finanzkrise

WestLB denkt über Bundeshilfe nach

US-Bankenkrise

BayernLB fürchtet um 300 Millionen Euro

Fehlspekulationen

WestLB streicht 1500 Arbeitsplätze

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(