HOME
Urteil in Streit um Reisekosten

Nachteile für diverse Berufe

Bundesfinanzhof regelt Reisekosten

30 Cent pro Kilometer - für Angestellte mit flexiblen Einsatzorten gab es viele Jahre keine Pendlerpauschale. Das neue Reisekostenrecht hat das geändert, stellt aber unter anderem Polizisten und Piloten schlechter. Der Bundesfinanzhof hält das für rechtens.

ICE-Schnellzug

Kommunen begrüßen Scheuers Vorschlag zu reduzierter Mehrwertsteuer auf Bahnreisen

Die Schuldenuhr des Bundes der Steuerzahler in Berlin

Zum ersten Mal

Schuldenuhr des Bundes läuft rückwärts – bekommen wir jetzt Geld zurück?

Steuerzahlergedenktag

Steuerzahlergedenktag

Bis heute haben wir nur für den Staat gearbeitet

Von Katharina Grimm
Schwarzbuch vom Steuerzahlerbund mit dem Titel: Die öffentliche Verschwendung

Öffentliche Gelder

Steuerzahlerbund prangert Verschwendung an

Griechenland-Entscheid in der Nachlese

Fast alle Nein-Stimmen stammen aus der Union

In seinem Schwarzbuch prangert der Bund der Steuerzahler fehlgeschlagene Projekte der Kommunen an

Schwarzbuch prangert Steuerverschwendung an

Meeresfischzucht im Saarland - wer denkt sich so was aus?

Steuerzahler-Gedenktag

Ab Montag arbeiten wir ins eigene Portemonnaie

Steuerzahlerbund-Vorstoß

Wer Steuern verschwendet, soll haften

Steueraffäre

Bayern-Aufsichtsrat rückt von Hoeneß ab

Schwarzbuch 2012

Hier versickert unser Steuergeld

Bund der Steuerzahler

Verein fordert Rücktritt von Kurt Beck

Bund der Steuerzahler fordert zügiges Ja zu Abkommen mit der Schweiz

Steuerzahlergedenktag

Ab heute arbeiten Sie nur für sich!

Rekordneuverschuldung

Steuerzahlerbund fordert Haushaltsstopp

Innenminister im ZDF

De Maizière hält am Solidaritätzuschlag fest

Dienstwagen von Ulla Schmidt

Spanien-Tour kostete offenbar 10.000 Euro

Dienstwagen-Diebstahl im Urlaub

Ulla Schmidt soll vor Ausschuss

"Bad Bank"

Wer blecht 300 Milliarden für Giftpapiere?

Bund der Steuerzahler

"Haushalt ohne Schulden schon 2009"

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(