HOME

Ihm drohen 97 Jahre Haft

Weil er beim Parkland-Massaker nicht eingriff: Wachmann der Schule festgenommen

Fast eineinhalb Jahre nach dem Amoklauf von Parkland ist ein Deputy Sheriff festgenommen worden, der damals nichts gegen die Tat unternommen haben soll. Jetzt veröffentlichte Aufnahmen zeigen, dass der 56-Jährige das Gebäude, in dem die Schüsse fielen, nicht betrat.

Parkland-Massaker: Untätiger Ex-Wachmann festgenommen – ihm drohen offenbar bis zu 97 Jahre Haft

Ihm drohen 97 Jahre Haft

Weil er beim Parkland-Massaker nicht eingriff: Wachmann der Schule festgenommen

Küken in einem Hähnchenmastbetrieb

Tierschutzbund wirft Agrarbranche im Streit um Kükentöten Untätigkeit vor

Der Mörder und die Toten im giftigen Gewässer: Eine kaltblütige Mordserie schockt Zypern

Suche nach Opfern in Zypern

Der Mörder und die Toten im Gift-See: "Habe noch andere umgebracht, geht und sucht sie"

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU)

Mittelstand wirft Wirtschaftsminister Altmaier Untätigkeit vor

Italiens Innenminister Matteo Salvini

Salvini wirft EU-Partnern im Fall "Diciotti" Untätigkeit vor

Diesel-Gipfel war vor einem Jahr

VCD und Grüne werfen Regierung ein Jahr nach Diesel-Gipfel Untätigkeit vor

"Diejenigen, die sich entscheiden, die (Erkenntnisse der) Wissenschaft zu ignorieren oder zu bestreiten, die in diesem Bericht so klar dargelegt worden sind, tun dies unter großem Risiko für uns und für unsere Kinder und Enkelkinder", erklärte Kerry

Weltklimarat IPCC

Kerry warnt vor Untätigkeit im Kampf gegen Klimawandel

Ein offener Brief von Udo Lindenberg

Schluss mit dem ganzen Nazischeiß!

Spektakulärer Prozess in Island

Ex-Premier steht wegen Finanzkrise vor Gericht

Landtagswahl in NRW

Seehofers Rundumschlag nach CDU-Wahlschlappe

"So schlecht wurde Deutschland noch nie regiert"

Merkel bei Haushaltsdebatte in der Kritik der Opposition

Technik: Luxusklasse setzt auf 4x4

Kraftvoll zubeißen

7er BMW Allrad

Kraftvoll zubeißen

U-Bahn-Schläger

Mutter beschuldigt Jugendamt

Stoiber

"Beschäftigungstherapie für einen Polit-Pensionär"

Indien

Bauern drohen mit Selbstmord

Umweltbelastungen

Von Dieselbann und Fahrverboten

Irak-Geisel

"Wir glauben, dass Ken lebt"

FINANZIERUNG

»Micro-Darlehen« für den Mittelstand

SKIFLUG-WELTCUP

Deutsche Springer gewinnen Nationenwertung

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(