HOME

Weltklimarat IPCC: Kerry warnt vor Untätigkeit im Kampf gegen Klimawandel

In einem Bericht mahnt der Weltklimarat ein sofortiges und entschlossenes Handeln hinsichtlich des Weltklimas an. US-Außenminister John Kerry hat davor gewarnt, diese Erkenntnisse zu ignorieren.

"Diejenigen, die sich entscheiden, die (Erkenntnisse der) Wissenschaft zu ignorieren oder zu bestreiten, die in diesem Bericht so klar dargelegt worden sind, tun dies unter großem Risiko für uns und für unsere Kinder und Enkelkinder", erklärte Kerry

"Diejenigen, die sich entscheiden, die (Erkenntnisse der) Wissenschaft zu ignorieren oder zu bestreiten, die in diesem Bericht so klar dargelegt worden sind, tun dies unter großem Risiko für uns und für unsere Kinder und Enkelkinder", erklärte Kerry

Nach der Vorstellung des Abschlussbericht des Weltklimarats IPCC hat US-Außenminister John Kerry davor gewarnt, die Erkenntnisse zum Klimawandel zu ignorieren. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) nannte die Ergebnisse des Berichts "alarmierend und ermutigend zugleich". In dem Bericht mahnt der Weltklimarat ein sofortiges und entschlossenes Handeln an - ansonsten drohten tiefgreifende und irreversible Veränderungen des Weltklimas. Dies ist die Kernbotschaft des Abschlussberichts des Weltklimarats IPCC, der jetzt in Kopenhagen vorgestellt wurde.

"Diejenigen, die sich entscheiden, die (Erkenntnisse der) Wissenschaft zu ignorieren oder zu bestreiten, die in diesem Bericht so klar dargelegt worden sind, tun dies unter großem Risiko für uns und für unsere Kinder und Enkelkinder", erklärte Kerry. "Je länger wir in einer Debatte über Ideologie und Politik feststecken, umso mehr werden die Kosten der Tatenlosigkeit steigen und steigen."

Alarmierend seien die dramatischen Folgen des Klimawandels, an dessen Ursachen es keinen ernsthaften Zweifel mehr gebe, erklärte Hendricks. "Ermutigend ist dagegen: Wir kennen die Werkzeuge, um die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen." Bis Mitte des Jahrhunderts müsse die globale Energieversorgung weitgehend klimaneutral sein. Dafür steuere Deutschland mit seiner Energiewende wichtige Technologien und Erfahrungen bei.

Höchster Stand seit mindestens 800.000 Jahren

Die Konzentration der Treibhausgase in der Atmosphäre sei auf dem höchsten Stand seit mindestens 800.000 Jahren, warnte der IPCC in seinem sogenannten Synthesebericht, der die Ergebnisse der drei vorherigen Teilberichte zusammenfasst. Nach den Erkenntnissen des Expertengremiums hat sich die weltweite Oberflächentemperatur zwischen 1880 und 2012 um 0,85 Grad erhöht, und der Meeresspiegel ist zwischen 1901 und 2010 um 19 Zentimeter gestiegen.

Die wissenschaftlichen Erkenntnisse zum Klimawandel seien klarer denn je zuvor, sagte der IPCC-Vorsitzende Rachendra Pachauri. Es bleibe nur noch wenig Zeit, um die Chance zu nutzen, die Erderwärmung auf unter zwei Grad zu halten. Sollte der Ausstoß von klimaschädlichen Gasen wie Kohlendioxid nicht drastisch reduziert werden, drohe eine Erwärmung um bis zu vier Grad, was die Zunahme extremer Wetterphänomene wie Stürme, Hitzeperioden und Überschwemmungen zur Folge hätte, warnte der IPCC.

Notwendig sei eine Reduzierung des Ausstoßes der Treibhausgase wie Kohlendioxid um 40 bis 70 Prozent zwischen 2010 und 2050 und auf Null bis 2100, erklärte das unabhängige Gremium, das Experten aus 195 Ländern vereint. Dafür müsse von fossilen Energiequellen wie Öl, Gas und Kohle auf Energie aus erneuerbaren Quellen wie Sonne, Wind und Wasser umgeschwenkt werden und der Energieverbrauch deutlich reduziert werden.

Globales Wachstum nicht "stark betroffen"

Nach den Berechnungen des IPCC würde das globale Wachstum von den Kosten zur Reduzierung der CO2-Emissionen nicht nicht "stark betroffen". Selbst "ehrgeizige" Maßnahmen würden demnach nur jährlich 0,06 Prozentpunkte des weltweiten Konsums im 21. Jahrhundert kosten, wobei mit einem jährlichen Wachstum zwischen 1,6 und drei Prozent gerechnet wird. Sollte dagegen nicht rasch etwas unternommen werden, würden die Kosten stark ansteigen, warnte der Weltklimarat.

Der Synthesebericht fasst die drei Teilberichte zusammen, die zwischen September 2013 und April 2014 vom IPCC vorgelegt worden waren. Er schließt damit den fünften Sachstandsbericht ab - den ersten umfassenden Bericht zur Klimaveränderung seit 2007. Die Berichte, die von mehr als 800 Experten aus aller Welt auf der Grundlage wissenschaftlicher Studien erstellt wurden, sollen den Regierungen als Handlungsempfehlungen zur Bekämpfung des Klimawandels dienen.

Die Veröffentlichung des Syntheseberichts erfolgte vor einem Treffen kommenden Monat in Lima, das den Weg zu einem neuen verbindlichen Klimaabkommen beim Gipfel in Paris nächstes Jahr ebnen soll. Darin sollen Maßnahmen festgeschrieben werden, um die Erderwärmung unter zwei Grad zu halten. Die Verhandlungen sind aber seit Jahren festgefahren, da Uneinigkeit besteht, welche Länder wie viel zur Reduzierung der CO2-Emissionen beitragen sollen.

Weltweites Ende der Kohleverstromung gefordert

Die Umweltorganisation Germanwatch forderte ein weltweites Ende der Kohleverstromung, um das Zwei-Grad-Ziel einzuhalten. Greenpeace erklärte, der Bericht zeige, dass ein Umstieg von fossilen Energieträgern auf erneuerbare Energien technisch und wirtschaftlich möglich sei. Die Grünen erklärten, der Bericht sei ein "klarer Handlungsauftrag an die Politik" und müsse an die "Tür des Kanzleramts" genagelt werden.

and/AFP / AFP