HOME
Klimaschutz: Schüler protestieren mit offenem Brief an die Kohlekomission

Große Demo in Berlin

Schüler protestieren für den Klimaschutz – ihr offener Brief an die Kohlekommission

Am Freitag werden tausende Schüler in Berlin für mehr Klimaschutz demonstrieren. In einem offenen Brief wenden sich die Jugendlichen auch direkt an die Kohlekommission, die morgen ihren Plan für das Ende der Kohlestromversorgung präsentiert.

NEON Logo
Warten auf das Ende der Konferenz

Warten auf die Einigung in Kattowitz

Donald Trump und Preston Wells Griffith

Werbung für Kohle und Öl

Warum die US-Delegation auf der Klima-Konferenz höhnisches Gelächter erntet

Klimagipfel in Kattowitz
Fragen und Antworten

Klimagipfel in Kattowitz

Was ein Land für den Klimaschutz tut, soll messbar werden - Deutschlands Vorreiter-Image bröckelt

Dürre in Afrika

UN-Umweltprogramm fordert Verdreifachung der weltweiten Klimaschutzbemühungen

Karsten Schwanke
Interview

Karsten Schwanke

ARD-Wettermann zu Trump und Klimawandel: Brände in Kalifornien und Regen-Chaos in Italien hängen zusammen

Von Dieter Hoß
Klimakatastrophe
Meinung

Nach Weltklimabericht

Kurz vor der Klimakatastrophe: Wir müssen endlich aufhören, dumme Fragen zu stellen!

NEON Logo
Damit unser Klima nicht im Nebel der Fabriken versinkt, muss sich schnell etwas ändern, sagt der Bericht des UNO-Klimarates.

Weltklimabericht

Die Erderwärmung kommt: Fünf Tipps, wie du das Klima schützen kannst

NEON Logo
Der Prozess fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt
+++ Ticker +++

News des Tages

Wuppertal: Landgericht verurteilt jugendliche Vergewaltiger zu vier Jahren Haft

Aus einem Schornstein quillt Rauch in den Himmel
Interview

Weltklimarat IPCC

Klimaforscher über Erderwärmung: "Die nächsten zehn Jahre sind entscheidend"

Ausgetrockneter Edersee in Hessen - Brücke normalerweise unter dem Wasserspiegel

Klima-Alarm

Umleitung des Sonnenlichts, Eisendüngung der Meere: So sieht der Plan B zur Klimarettung aus

IPCC-Bericht bringt deutsche Klima-Debatte in Schwung

IPCC-Bericht erhöht Druck für ehrgeizigeren Klimaschutz in Deutschland

Ein Eisbär steht auf einer Eisscholle

Klimawandel

Zwei Grad sind ein halbes zu viel - warum 2018 ein Klima-Sonderbericht erscheint

Von Nicole Heißmann
Der ehemalige britische Premierminister Edward Heath

Pädophilie-Vorwurf

Ermittlungen gegen britischen Ex-Premier Heath eingeleitet

Im Porsche Design Tower können die Autos mit ins Appartement gefahren werden.

Klimawandel in Miami

Täglich verlassen die Kakerlaken die sinkende Stadt

Von Norbert Höfler
Vergangenheit und Zukunft: Im Hintergrund dampfen die Kühltürme des Braunkohlekraftwerkes in Jänschwalde - im Vordergrund drehen sich Windenergieanlagen.

Kampf gegen den Klimawandel

Umweltministerin will mehr Kohlekraftwerke abschalten

"Diejenigen, die sich entscheiden, die (Erkenntnisse der) Wissenschaft zu ignorieren oder zu bestreiten, die in diesem Bericht so klar dargelegt worden sind, tun dies unter großem Risiko für uns und für unsere Kinder und Enkelkinder", erklärte Kerry

Weltklimarat IPCC

Kerry warnt vor Untätigkeit im Kampf gegen Klimawandel

Das ausgetrocknete Flussbett des Pos in Norditalien im Jahr 2007: Die Erderwärmung sorgt dafür, dass der Regen ausbleibt.

Erderwärmung

Die globale Katastrophe kommt

Aus Millionen Maiskörnern säen Züchter nur die wenigen mit einer gewünschten Eigenschaft aus, zum Beispiel mit einer Resistenz gegen Schädlinge oder Trockenheit.

9 Milliarden Menschen im Jahr 2050

Warum wir mit Bio alle satt werden könnten

Bericht des Weltklimarats

"Es kostet nicht die Welt, den Planeten zu retten"

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD): Geht es nach ihr, müssen sich die Mitteleuropäer darauf einstellen, "unsere Wohnungen nicht mehr auf 22, 23 Grad zu heizen, sondern vielleicht nur noch auf 20 oder 21".

Neuer IPCC-Bericht

Umweltministerin empfiehlt: Kühler wohnen fürs Klima

Dürren wie Fluten, hier 2010 in Pakistan, werden die Nahrungsressourcen verknappen. Laut Weltklimarat kann das zu bewaffneten Konflikten führen.

Neuer Weltklimabericht

Klimawandel vergrößert Risiko für Krieg und Hungersnot

Prognose für des Jahr 2100

Der Klimawandel verändert die Ozeane nachhaltig

Bericht des Weltklimarates

Meeresspiegel steigt schneller als gedacht

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.