VG-Wort Pixel

Klima-Alarm Umleitung des Sonnenlichts, Eisendüngung der Meere: So sieht der Plan B zur Klimarettung aus

Unser Klima verändert sich. Das spüren wir – und hören es auch immer wieder in den Medien. Im Gegensatz zum Wetter – was einen kurzfristigen Zustand wie Sonnenschein oder Regen an einem bestimmten Ort bezeichnet – betrachtet man beim Klima das Wetter über einen längeren Zeitraum und in einer größeren Region. Im letzten Jahrhundert hat sich das Klima auf der Welt verändert: Die globale Durchschnittstemperatur ist um ungefähr ein Grad gestiegen. Gar nicht so viel, könnte man meinen. Aber: Die aktuelle Erwärmung verläuft schneller als alle bekannten und natürlichen Erwärmungsphasen in den letzten 65 Millionen Jahren. Mittlerweile sind sich die meisten Wissenschaftler deshalb einig: Die aktuelle Erderwärmung ist von Menschen verursacht. Eine wichtige Ursache für die globale Erwärmung ist der sogenannte Treibhauseffekt. Wie bei einem Gewächshaus lässt die Erdatmosphäre Sonnenstrahlen größtenteils ungehindert zu uns durch. Die Strahlen werden von der Erde reflektiert und die so genannten Treibhausgase in der Atmosphäre nehmen die Strahlung weitgehend auf, erwärmen sich und schicken uns längerwellige Strahlung zurück. Das ist ein ganz natürlicher Prozess, durch den es auf der Erde angenehm warm ist – im globalen Durchschnitt 15 Grad. Ohne diesen natürlichen Treibhauseffekt wäre es im Schnitt Minus 18 Grad kalt! Seit Beginn des Industriezeitalters ist die Konzentration der Treibhausgase jedoch stark gestiegen, denn viele industrielle Prozesse erzeugen Treibhausgase wie Kohlenstoffdioxid – kurz CO2 – oder Methan. Und vereinfacht kann man sagen: Je mehr Treibhausgase in der Atmosphäre, desto mehr Rückstrahlung – und umso wärmer wird es auf der Erde. Verursacht haben wir den Anstieg der Treibhausgase zum Beispiel dadurch, dass wir in der Industrie oder im Autoverkehr fossile Brennstoffe wie Kohle oder Erdöl verwenden – und durch die Abholzung von Wäldern. Denn Pflanzen nehmen CO2 auf und wandeln es in Sauerstoff um – die Amazonas-Region zum Beispiel hat so viel CO2 gespeichert, wie die ganze Welt in 15 Jahren produziert! Die Folgen? Manche spüren wir heute schon – zum Beispiel häufigere Wetterextreme oder wärmere Winter. Langfristig schmilzt durch wärmeres Klima das Eis an den Polkappen, dadurch steigt der Meeresspiegel. Viele Regionen, Pflanzen und auch Tiere sind von der Erderwärmung bedroht – im schlimmsten Fall könnte jede dritte Art aussterben. Höchste Zeit, aktiv zu werden – für die Weltgemeinschaft, aber auch für jeden Einzelnen. http://www.explain-it.tv/de/
Mehr
Die Klimaforscher legen ihre Zurückhaltung ab. Wir müssten jetzt handeln, um die Erderwärmung im Zaum zu halten, heißt es. Die Situation sei so ernst, dass Plan B in Kraft gesetzt werden müsse. So sieht er aus.

Der Weltklimarat IPCC schlägt in seinem an diesem Montag veröffentlichten Sonderbericht zum 1,5-Grad-Ziel Alarm. Das Vorhaben, die Erderwärmung auf global 1,5 Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu beschränken, um die Folgen erträglich zu halten, sei kaum noch zu erreichen.

Politik und Wirtschaft, ja wir alle, waren zu träge, es seien zu geringe Fortschritte gemacht worden. Nun läuft offenbar die Zeit endgültig davon. Zur Umsetzung der Zielvorgabe des noch als epochal gefeierten Pariser Abkommens von 2015 reichten herkömmliche Klimaschutzmaßnahmen einfach nicht mehr aus. Zusätzlich zu Plan A, Treibhausgase gar nicht erst entstehen zu lassen, muss dem Expertengremium zufolge auch Plan B in Kraft gesetzt werden. Dahinter verbirgt sich, mit technologischen Eingriffen in die Umwelt, dem sogenannten Geo-Engineering, den Klimawandel abzumildern.

Dies sind die Technologien, mit deren Hilfe die Erderwärmung im Zaum gehalten werden könnte. Sie alle haben Nachteile, könnten aber unverzichtbar werden.

CO2-Speicherung

In Experimenten wurde die Möglichkeit nachgewiesen, CO2 direkt aus der Luft zu saugen, um es dann entweder in Brennstoff-Pellets umzuwandeln oder es klimaneutral unter Tage zu lagern. Ein von Microsoft-Gründer Bill Gates unterstütztes Unternehmen hat für dieses Verfahren 2015 eine Pilotanlage in Kanada errichtet. Ein anderes Unternehmen tat es der kanadischen Firma in diesem Jahr in Island gleich.

Nachteile: Bislang ist die CO2-Speicherung immens teuer und daher nicht im großen Maßstab anwendbar.

Massive Aufforstung

Eine beträchtliche Anpflanzung von Bäumen könnte die CO2-Konzentration in der Atmosphäre deutlich verringern und damit den Treibhausgas-Effekt abmildern.

Nachteile: Selbst wenn der Trend zur Zerstörung von Wäldern umgekehrt wird, könnte eine massive Aufforstung daran scheitern, dass nicht mehr genügend Flächen für die Landwirtschaft und die Erzeugung von Bio-Kraftstoffen übrig blieben.

BECCS

Das Verfahren Bioenergy with carbon capture and storage (BECCS) - zu deutsch Bioenergie mit CO2-Abscheidung und -Lagerung - vereint natürliche Prozesse mit Hightech-Verfahren. Dabei werden Pflanzen wie Raps, Zuckerrohr, Mais oder Rutenhirse angebaut, die während ihres Wachstums der Atmosphäre CO2 entziehen. Wenn die abgeernteten Pflanzen dann zur Energiegewinnung verbrannt werden, wird das dabei frei werdende CO2 aufgefangen und gespeichert. Auf diese Weise werden "negative Emissionen" erreicht. Nach Ablauf des Prozesses ist weniger Kohlendioxid in der Atmosphäre als vorher. Praktisch alle Klimamodelle zur Erreichung des 1,5-Grad-Ziels im Pariser Abkommen weisen dem BECCS-Verfahren eine entscheidende Rolle zu.

Nachteile: Studien zufolge müssten mindestens 40 Prozent der landwirtschaftlich nutzbaren Flächen für Bio-Kraftstoffe zur Verfügung gestellt werden. Dies könnte allerdings die weltweite Lebensmittelversorgung gefährden.

Eisendüngung der Meere

Mikroskopisch kleine Meerespflanzen namens Phytoplankton nehmen während ihres Wachstums CO2 auf. Wenn sie absterben, sinken sie mitsamt dem gespeicherten CO2 auf den Meeresboden. Das Wachstum von Phytoplankton wird durch einen natürlichen Eisenmangel begrenzt. Ihr Wachstum kann durch Düngung mit Eisensulfat-Puder stark angeregt werden.

Nachteile: Wissenschaftler befürchten unerwünschte Nebenwirkungen der Eisendüngung. So könnte der Sauerstoff-Verbrauch von massenhaft Phytoplankton weitere riesige "Todeszonen" in den Weltmeeren schaffen, in denen kein Leben mehr gedeiht.

Beschleunigung der Gesteinsverwitterung

Durch den chemischen Prozess der Verwitterung von Gestein werden der Erdatmosphäre jährlich rund eine Milliarde Tonnen CO2 entzogen - also rund zwei Prozent der CO2-Emissionen der Menschheit. Durch die Verteilung von Eisensilikat über bestimmten Erdregionen wie den Meeren und den Tropen kann dieser Prozess beschleunigt werden, wie in Experimenten nachgewiesen wurde.

Nachteile: Für dieses Verfahren genügend Eisensilikat, sogenanntes Olivin, abzubauen und zu mahlen, könnte sich als zu teuer herausstellen.

Biokohle

Biokohle wird gewonnen, indem Pflanzenabfälle über einen langen Zeitraum in sauerstoffarmer Umgebung, etwa unter der Erde, erhitzt werden. Sie kann CO2 sehr lange speichern und überdies durch an ihrer Oberfläche abgelagerte Mineralstoffe Böden düngen.

Nachteile: Die Wissenschaft untersucht derzeit noch, wie schnell diese Methode in großem Umfang angewendet werden kann und wie stabil Biokohle bei ihrer Nutzung als Dünger ist.

Umleitung der Sonnenstrahlung

Bei dieser Strategie geht es nicht um die Minderung des CO2-Anteils in der Atmosphäre, sondern um eine Verringerung der Erderwärmung durch die Umleitung eines Teils der Sonnenstrahlen zurück ins Weltall. Nach dem Vorbild der Natur, wo etwa Vulkanasche Sonnenstrahlen reflektiert, müssten dazu Ballons oder Flugzeuge kleine reflektierende Partikel in der Stratosphäre hoch über der Erde ausbringen. Außerdem könnte die Struktur von Wolken künstlich verändert werden, damit sie mehr Sonnenstrahlen von der Erde fern halten.

Nachteile: Das Verfahren ändert nichts an der CO2-Anreicherung in der Atmosphäre, die etwa zur Übersäuerung der Meere führt. Außerdem könnte der künstliche Eingriff in das Wetter Niederschlagsmuster verändern. Bei einem Ausfall der Strahlungsumleitung droht eine plötzliche gefährliche Erderwärmung.

Die Hitze liegt immer noch schwer über Deutschland und Europa. Doch in den kommenden Jahrzehnten könnte die Lage noch schlimmer werden. Wie eine furchterregende Studie von Forschern des MIT (Massachusetts Institute of Technology) belegt, könnte die Erderwärmung einige Teile der Erde bis 2070 unbewohnbar machen.  Betroffen davon wäre vor allem der Norden Chinas, Peking inbegriffen. In der Region leben aktuell rund 400 Millionen Menschen. Diese Gegend könnte bis 2070 der heißeste Teil der Erde werden. "Dieses Gebiet wird aufgrund der tödlichen Hitzewellen zum heißesten Teil der Erde werden – vor allem wegen des Klimawandels", erklärt Professor Elfatig Eltahir, der die Studie geleitet hat. Laut den Forschern würde ein gesunder Mensch bei den prognostizierten Temperaturen binnen nur sechs Stunden sterben. Ein anderes Land ist ebenso in Gefahr: Bangladesch. Hier wird der Klimawandel immer stärker zu spüren sein. "Die Erhöhung der Temperaturen und die Feuchtigkeit im Sommer könnten ein Level erreichen, in dem der menschliche Organismus ohne Schutz nicht mehr überleben kann", schätzt Elfatig Eltahir. Noch schlimmer: Dhaka, die Hauptstadt mit seinen 11 Millionen Einwohnern, könnte bis 2070 vollkommen vom Wasser überschwemmt werden. Und auch die Golfstaaten sind sehr von dieser Entwicklung betroffen. Die "feuchten Temperaturen" dort dürften "die kritische Marke überschreiten."
Mehr
dho AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker