VG-Wort Pixel

Südafrika Frederik de Klerk ist tot: Der letzte Apartheids-Präsident ebnete mit Mandela den Weg zur Demokratie

Frederik de Klerk mit Nelson Mandela (r.)
Frederik de Klerk mit Nelson Mandela (r.)
© AFP
Südafrikas Ex-Präsident Frederik de Klerk ist gestorben. Der letzte Präsident der Apartheids-Ära war maßgeblich an der Abschaffung der Rassentrennung beteiligt. Gemeinsam mit Nelson Mandela erhielt er den Friedensnobelpreis.

Südafrikas Ex-Präsident und Friedensnobelpreisträger Frederik de Klerk ist gestorben. De Klerk sei am Morgen seinem Krebsleiden erlegen und friedlich eingeschlafen, erklärte die von ihm gegründete Stiftung am Donnerstag. Er war der letzte Präsident des rassistischen Apartheid-Systems in Südafrika und hatte sich Anfang der 90er Jahre für die Abschaffung der Rassentrennung und die Freilassung seines späteren Nachfolgers Nelson Mandela aus dem Gefängnis eingesetzt.

Frederik de Klerk und Nelson Mandela erhielten den Friedensnobelpreis

De Klerk galt lange als äußerst konservativ und als Verfechter des Apartheid-Systems. "Er schien der Inbegriff eines Mannes des Staatsapparats zu sein", beschrieb ihn Mandela in seiner Autobiografie. "Nichts in seiner Vergangenheit schien auf einen Schatten eines Reformgeistes hinzuweisen."

1993 wurden de Klerk und Mandela gemeinsam mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Zwanzig Jahre später sagte de Klerk rückblickend, seine Entscheidung habe "eine Katastrophe" abgewendet, die Weißen aus ihrer "Isolation und Schuld" befreit und den Schwarzen ermöglicht, "Würde und Gleichheit" zu erlangen.

rös AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker