HOME

LUDWIG DER FROMME: Aufstieg und Fall

Karl der Große ließ sich als römischer Herrscher krönen, doch das Imperium sollte seinen Schöpfer nicht überleben. Sein Nachfolger Ludwig, genannt der »Fromme«, brachte weder die Persönlichkeit, noch Kraft und Skrupellosigkeit mit, um mit fester Hand das eben zusammengeraffte Reich zusammenzuhalten.

Karl der Große ließ sich als römischer Herrscher krönen, doch das Imperium sollte seinen Schöpfer nicht überleben. Sein Nachfolger Ludwig, genannt der »Fromme«, brachte weder die Persönlichkeit, noch Kraft und Skrupellosigkeit mit, um mit fester Hand das eben zusammengeraffte Reich zusammenzuhalten.

Karl der Große ließ sich als römischer Herrscher krönen, residierte in kaiserlichen Pfalzen und einte Europa in seinem Reich. Den Zeitgenossen erschien es als Wiedergeburt des römischen Imperiums. Die wenigen Gebildeten sahen eine neue glanzvolle Zeit heraufziehen, denn die Krieger-Gesellschaft Karls verstand sich nicht nur aufs Morden und Plündern wie unzählige andere Eroberer auch. Es wurden Klöster gegründet, die Schriftlichkeit erlebte eine Wiedergeburt, und Formen einer geordneten Reichsverwaltung wurden eingeführt.

Doch mit dem Tod des großen Karolingers schien auch die Kraft des Reiches zu erlöschen. Sein Nachfolger Ludwig, genannt der »Fromme«, brachte weder die Persönlichkeit, noch Kraft und Skrupellosigkeit mit, um mit fester Hand das eben zusammengeraffte Reich zusammenzuhalten. Unfähig und unwillens, durch weitere Beutezüge Ruhm- und Goldgier seiner Gefolgsleute zu befriedigen, machte sich der neue Herrscher durch christliche Sittenstrenge unbeliebt. Karl war ein Bündnis mit Gott und der Kirche zum Wohl der Franken eingegangen, sein Sohn nahm die christliche Botschaft ernst.

Das unkeusche Leben seiner Schwestern wurde abgestellt, die Sammlung heidnischer Heldenlieder Karls vernichtet, der vertraute, aber unchristliche Gesang der Krieger verboten. Dafür verfiel der Monarch auf die abwegige Idee, die Moral seiner Truppen durch Fastenübungen im Felde zu heben.

Wen wundert es, dass sich bald gegen die Großen der Reiches und die eigenen Söhne gegen ihn erhoben. Als Ludwig seine Nachfolge regeln wollte, kam es zum offenen Krieg. Auf dem »Lügenfeld« bei Kolmar desertierten seine Truppen in Scharen. 840 starb der glück- und ruhmlose Herrscher. Anhänger der Reichseinheit war zuletzt nur noch sein Sohn Lothar. Die jüngeren Brüder Ludwig - genannt der Deutsche - und Karl - genannt der Kahle - errichteten eigene Reiche im Osten und Westen des Imperiums. 841 hatten sie Lothar geschlagen. Im Februar 842 kamen sie in Straßburg zusammen, um ihr Bündnis durch feste gegenseitige Abmachungen, den »Straßburger Eiden«, zu sichern. Wenig erheiternd, dass eines der frühesten Relikte der deutschen Sprache Zeugnis ablegt von Ränken, Bruderzwist und Mord.

Der Fall des Römischen Imperiums dauert 200 Jahre, der Zerfall der karolingischen Imperiums nicht einmal eine Generation.

Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?