VG-Wort Pixel

"heute wichtig" "Hast du einen Sprachfehler?" – Was sich Atze Schröder anhören muss, seit er gendert

Ein Mann mit braunen Locken und blau getönter Brille lehnt locker am Tresen einer Fischbrötchen-Bude
© Patrick Runte
Wie reden wir so, dass sich alle Menschen angesprochen fühlen – Frauen, Männer und Personen, die sich keinem der beiden Geschlechter zuordnen? Diese Debatte wird lautstark geführt. Der Comedian Atze Schröder hat dazu eine klare Meinung.

Eine kleine Pause sorgt für große Diskussionen: Immer häufiger nutzen Menschen gendersensible Sprache, sagen also beispielsweise "Zuschauer" - Pause - "innen". Damit möchten sie ausdrücken, dass sowohl Frauen und Männer als auch Menschen gemeint sind, die sich keinem der beiden Geschlechter zuordnen. Auch der Comedian Atze Schröder setzt auf die kurze Pause – und erntet dafür bisweilen laute Kritik. Warum er das Gendern dennoch für richtig hält, erzählt der Comedian im Podcast "heute wichtig". 

Michel Abdollahi
© TVNOW / Andreas Friese

Podcast "heute wichtig"

Klar, meinungsstark, auf die 12: "heute wichtig" ist nicht nur ein Nachrichten-Podcast. Wir setzen Themen und stoßen Debatten an – mit Haltung und auch mal unbequem. Dafür sprechen Host Michel Abdollahi und sein Team aus stern- und RTL-Reporter:innen mit den spannendsten Menschen aus Politik, Gesellschaft und Unterhaltung. Sie lassen alle Stimmen zu Wort kommen, die leisen und die lauten. Wer "heute wichtig" hört, startet informiert in den Tag und kann fundiert mitreden.

Moderator Michel Abdollahi und Atze Schröder sprechen auch über die Grenzen des Humors. Man könne auf einer Bühne durchaus politisch unkorrekt sein, sagt Schröder. Was anderes sei es, wenn es beleidigend werde: "Ich will nicht verletzend sein. Ich will mich ja nicht über Opfer lustig machen, sondern über Täter. Da bin ich auch als Komiker lernfähig." 

Weg in die Unabhängigkeit? 

Außerdem blickt Abdollahi in der Folge mit RTL-Korrespondentin Katharina Delling nach Schottland, wo heute Parlamentswahlen stattfinden. Umfragen deuten auf einen Sieg der Partei SNP von Regierungschefin Nicola Sturgeon hin, die sich für eine Unabhängigkeit Schottlands vom Vereinigten Königreich einsetzt.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker