VG-Wort Pixel

"heute wichtig" Spenden-Skandal: Woher kommen die geheimen AfD-Millionen?

"Correctiv"-Chefredakteur Justus von Daniels erklärt im Podcast die Hintergründe zur AfD-Spendenaffäre.
"Correctiv"-Chefredakteur Justus von Daniels erklärt im Podcast die Hintergründe zur AfD-Spendenaffäre.
© Ivo Mayr / Correctiv / Picture Alliance
Wenn Parteien Großspenden annehmen, müssen sie diese melden. Die AfD hat sich millionenschwere Plakatkampagnen von anonymen Geldgebern finanzieren lassen. Und gerät jetzt in Bedrängnis. 

So abonnieren Sie unseren Podcast:
Verpassen Sie keine Folge von "heute wichtig" und abonnieren Sie unseren Podcast bei: Audio Now,Spotify, Apple Podcasts, Deezer, Castbox oder in ihrer Lieblings-Podcast-App. Bei inhaltlichen Fragen oder Anregungen schreiben Sie uns an heutewichtig@stern.de 

Mehr als drei Millionen Euro Wahlkampfhilfe soll die AfD von unbekannten Spendern bekommen haben – das legen Recherchen von "Correctiv", dem "Spiegel" und dem ZDF nahe. Jetzt steht der Vorwurf der illegalen Parteienfinanzierung im Raum. Der Chefredakteur von "Correctiv", Justus von Daniels, erklärt im Podcast "heute wichtig" die Hintergründe: "Jeder, der eine Parteispende macht mit hohen Summen, muss angeben, wer er ist. In diesem Fall war es aber anscheinend ein großes Interesse der Gönner, anonym zu bleiben."  
Michel Abdollahi
© TVNOW / Andreas Friese

Podcast "heute wichtig"

Klar, meinungsstark, auf die 12: "heute wichtig" ist nicht nur ein Nachrichten-Podcast. Wir setzen Themen und stoßen Debatten an – mit Haltung und auch mal unbequem. Dafür sprechen Host Michel Abdollahi und sein Team aus stern- und RTL-Reporter:innen mit den spannendsten Menschen aus Politik, Gesellschaft und Unterhaltung. Sie lassen alle Stimmen zu Wort kommen, die leisen und die lauten. Wer "heute wichtig" hört, startet informiert in den Tag und kann fundiert mitreden.

Leere Regale in Großbritannien 

Außerdem berichtet die Großbritannien-Korrespondentin des stern, Dagmar Seeland, über die Hintergründe der Lebensmittel-Knappheit im Land – bei immer mehr Waren gibt es Engpässe. Es sei gut möglich, sagt Seeland, dass Premierminister Boris Johnson sein Land Schritt für Schritt zurück in eine Zollunion mit der EU führen müsse. 

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker