Ulla-Schmidt-Nachfolge Von der Leyen zu gut fürs Gesundheitsministerium


Ministerin Ursula von der Leyen möchte nach der Wahl gerne vom Familienressort ins Gesundheitsressort wechseln. Doch da spielt die Kanzlerin aus wahltaktischen Gründen nicht mit. Nach stern-Informationen hat Angela Merkel einen anderen Favoriten für die Nachfolge von Ulla Schmidt.

Der Chef des Bundesversicherungsamts (BVA) Josef Hecken, 49, soll im Fall einer schwarz-gelben Koalition nach der Bundestagswahl neuer Gesundheitsminister werden. Wie der stern aus Regierungskreisen erfuhr, favorisiert Kanzlerin Angela Merkel (CDU) inzwischen den früheren saarländischen Sozialminister.

Familienministerin Ursula von der Leyen, die ebenfalls gern Ulla Schmidt nachfolgen will, würde dann leer aus gehen. Gegen von der Leyen spricht, dass sie in der Familienpolitik unentbehrlich sei, heißt es. Sie habe mit ihrem Image dafür gesorgt, neue Wählergruppen zu erschließen, etwa junge, gebildete Frauen, die sonst nicht die Union wählen würden. Bei einem Wechsel ins Gesundheitsministerium würde von der Leyen viel von ihrer Strahlkraft verlieren, weil das Ressort als Wählerschreck gilt.

Durchkreuzen könnte die Pläne der Kanzlerin noch CSU-Chef Horst Seehofer, der den bayrischen Gesundheitsminister Markus Söder nach Berlin schicken will - ebenfalls als möglichen Nachfolger von Ulla Schmidt.

print

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker