HOME

"Anthem of the Seas": Kreuzfahrtschiff fährt in Monstersturm - schon wieder

Einer der größten Luxusliner ist auf dem Weg in die Karibik in die Ausläufer des Hurrikans "Hermine" geraten. Die Reederei hatte ihre Passagiere gewarnt. Es ist nicht das erste Mal, dass die "Anthem of the Seas" in einem heftigen Tropensturm unterwegs war.

Anthem of the Seas

Die "Anthem of the Seas" von Royal Caribbean International gehört zur Qantum-Klasse und wurde 2015 von der Meyer Werft in Papenburg gebaut

Zehn Meter hohe Wellen, Erbrochenes in den Gängen und fliegende Teller mit Speiseresten im Restaurant – erholsame Tage auf See sehen anders aus. Bei einer Windstärke mit Spitzengeschwindigkeiten von 160 Stundenkilometern schipperte einer der neusten und größten Megaliner der US-Reederei Royal Caribbean International vom Hafen Bayonne in New Jersey bei New York in Richtung Süden.


Die metrologischen Voraussetzungen für die Fahrt zu den Bahamas im Atlantik konnten schlechter nicht sein. Gerade erst hatte der berüchtigte Hurrikan an der Ostküste der Vereinigten Staaten schwere Schäden angerichtet und das Meer aufgewühlt. Deshalb wurden die Passagiere – das Schiff mit einer Länge von 347 Metern hat Platz für 4900 Kreuzfahrtgäste – noch vor Reiseantritt schriftlich gewarnt, wie die Reederei mitteilte. Auch soll der Kapitän sich mit einer Ansage noch im Hafen an seine Passagiere und die Besatzung gewandt haben.

"Unser Plan war, 240 nautische Meilen entfernt von dem Sturm zu bleiben", sagte ein Sprecher der Reederei der Website "Mashable" am Telefon. Doch es kam heftiger als erwartet. Der Tropensturm änderte entgegen der Wettervorhersage seine Richtung. Der Meteorologe Ryan Maue twitterte eine Karte, die zeigt, dass die "Anthem of the Seas“ trotz ihrer Kursänderung mitten in das schlimmste Gebiet des abschwellenden Hurrikans steuerte.

Für das erst im Frühjahr 2015 getaufte Schiff ist es nicht die erste Bewährungsprobe in einem Orkan. Bereits im Februar diesen Jahres geriet der Luxusliner vor der Küste von North Carolina in einen Hurrikan. Damals wurden vier Menschen leicht verletzt. Der Kapitän forderte die Passagiere auf, in ihren Kabinen zu bleiben.

Inzwischen hat die "Anthem of the Seas“ mit ihren durchgeschüttelten und seekranken Passagieren die Bermudas erreicht - mit zweistündiger Verspätung. 


tib

Wissenscommunity