VG-Wort Pixel

Toronto Airport Zwischenfall am Boden: Boeing bleibt an Airbus hängen


Ein Fahrzeug schleppt eine große Boeing 777 von Air Canada ab, da passiert es: Die Flügelspitze kracht in einen geparkten Airbus, der sich um die eigene Achse dreht. Die Szene wurde im Video festgehalten.

Es hätte viele Verletzte geben können. Doch zum Glück ereignete sich der Zwischenfall auf dem Toronto Pearson Airport mit zwei Flugzeugen, die leer waren. Wie erst jetzt bekannt wurde, schleppte am Mittwoch vergangener Woche auf dem Vorfeld des internationalen Flughafens von Toronto ein Fahrzeug ein Langstreckenflugzeug vom Typ Boeing 777-300 der Air Canada, als es mit einem kleinen Airbus kollidierte.

Der Fahrer des Schleppfahrzeugs mit der auch Triple7 genannten Boeing hatte die Entfernung zwischen seinem Flugzeug und einem abgestellten Airbus A321 derselben Fluggesellschaft falsch eingeschätzt. Daher knallte die linke Flügelspitze des Großraumflugzeuges mit der Kennung C-FIUL in das Seitenleitwerk des Airbus mit der Kennung C-GJWO.

Aufgeschlitztes Seitenleitwerk

In einem Video-Clip, der auf Twitter von dem Vorfall hochgeladen wurde, ist zu sehen, wie sich durch die Wucht des Aufpralls der Airbus um ungefähr 90 Grad dreht: Die Boeing schiebt den Airbus wie ein Hindernis praktisch aus dem Weg.

Durch die Karambolage sind beide Jets erheblich beschädigt worden. Die in den sozialen Medien hochgeladenen Fotos zeigen zum einen das aufgeschlitzte Leitwerk des Airbus auf der Höhe des roten Air-Canada-Logos und die beschädigte Spitze der Boeing-Tragfläche.

Beide Flugzeuge waren anschließend nicht mehr einsatzbereit und müssen jetzt repariert werden. Nach Angaben von Tom Podolec Aviation war die Boeing 777 vor dem Zwischenfall zu einem Leerflug nach Singapur vorgesehen, wo das Flugzeug in einem Wartungsbetrieb einem ausführlichen C-Check im Rahmen des Instandhaltungsprogramms unterzogen werden sollte. 

Lesen Sie auch:

tib

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker