HOME

Satellitenbilder: Riesiges Strandhotel fast fertig: Will Kim Jong Un Nordkorea zum Urlaubsparadies machen?

Schon Donald Trump lobte Nordkoreas Strände. Wie Kim Jong Un träumt er von Hotels am Meer. Jetzt steht ein riesiges Strandresort von Nordkoreas Machthaber kurz vor der Fertigstellung, wie Satellitenbilder zeigen.

Im Mai 2018 veröffentlichte Aufnahme: Kim Jong Un inspiziert den Bau des Resorts im Gebiet von Wonsan-Kalma

Im Mai 2018 veröffentlichte Aufnahme: Kim Jong Un inspiziert den Bau des Resorts im Gebiet von Wonsan-Kalma

AFP

"Sie haben tolle Strände. Das sieht man immer, wenn sie ihre Kanonen über dem Meer abschießen", sagte US-Präsident Donald Trump nach seinem Gipfeltreffen mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un im Juni 2018 und wies auf das enorme Immobilien-Potenzial des isolierten Landes hin.

Nun steht Nordkorea nach Angaben von US-Beobachtern kurz vor der Fertigstellung eines riesigen Strandresorts an der Ostküste des Landes. Satellitenbilder zeigen die rasanten Fortschritte des ausgedehnten Bauprojekts, dem zuletzt eine Wasserrutsche und ein Kino hinzugefügt worden seien, berichtete die renommierte Website "38 North".

Die auf der Seite veröffentlichten Vorher-Nachher-Bilder vom Dezember zeigen, dass die meisten zuvor im Bau befindlichen Gebäude inzwischen fast fertig und neue Gebäude weit fortgeschritten sind.

100.000 Urlauber aus China

Die Region, bekannt unter dem Namen Wonsan-Kalma Küsten-Touristengebiet, liegt zwischen einem neuen Flughafen und der Ostküste Nordkoreas. Die Gegend wurde vormals für Artilleriemanöver und Raketentests genutzt.

Nordkorea wird Angaben aus der Tourismusindustrie zufolge jedes Jahr von rund 100.000 Urlaubern besucht, die meisten von ihnen aus China. Pjöngjang veröffentlicht keine eigenen Statistiken zum Fremdenverkehr.

Im Jahr 2018 soll der nordkoreanische Führer Kim Jong Undie Baustelle mehrmals besucht haben

Im Jahr 2018 soll der nordkoreanische Führer Kim Jong Undie Baustelle mehrmals besucht haben

Picture Alliance

Machthaber Kim Jong Un überwacht den Fortschritt der Baustelle genau. Die große Eröffnung soll im Oktober stattfinden, zum 74. Jahrestag der Gründung der herrschenden Arbeiterpartei.

Kim, der Berichten zufolge die Sommer seiner Kindheit in der Region verbrachte, besuchte die Anlage laut Staatsmedien im vergangenen Jahr dreimal und erteilte detaillierte Anweisungen, etwa für den Bau von Spielhallen, eines Stadions und zur Stockwerkanzahl der Hotels.

Die USA verbieten ihren Bürgern derzeit, Urlaub in Nordkorea zu machen. Südkoreaner besuchten früher zu Hunderttausenden den Berg Kumgang nahe der innerkoreanischen Grenze. Die Reisen kamen zu einem abrupten Ende, als ein nordkoreanischer Soldat Ende 2008 einen südkoreanischen Touristen erschoss, weil dieser vom vorgesehenen Weg abgekommen war. Seoul setzte die Reisen daraufhin aus.

Quelle: www.38north.org

Lesen Sie auch:

Inside Nordkorea: Urlaub unter den Augen des Kim-Regimes
tib/AFP

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.