HOME

Proteste in Bangkok: Tipps für Thailand-Reisende

Für die ersten Thailand-Urlauber hat das Warten in Bangkok ein Ende. Gestrandete Fluggäste werden über den Flughafen Utapao in der Nähe von Pattaya ausgeflogen. Was Thailand-Reisende jetzt wissen sollten, fasst stern.de zusammen.

Da nicht abzuschätzen ist, wann der Flughafen in Bangkok wieder geöffnet wird, haben sich Meier’s Weltreisen und Dertour entschieden, alle Gäste auszufliegen. Zwei Flugzeuge sind gestern ab Phuket und Utapao in der Nähe von Pattaya gestartet. Insgesamt werden heute 213 Gäste wieder in Deutschland landen.

Die erste Maschine der Thai Airways mit 118 Gästen ist bereits am Morgen in Frankfurt gelandet. Die zweite Maschine der LTU/Air Berlin mit 95 Gästen wird heute in Düsseldorf um 20.15 Uhr erwartet. Weitere 660 Gäste der beiden Veranstalter werden noch an diesem Wochenende wieder in Deutschland landen.

Reisen, die von Deutschland aus direkt nach Phuket führen, finden nach Angaben der Veranstalter weiterhin statt. stern.de gibt einen aktuellen Überblick, welche Airline fliegt, wer die Ansprechpartner bei Umbuchungswünschen sind und was das Auswärtige Amt Thailand-Urlaubern rät.

tib/DPA

DRV koordiniert Rückflüge

Die deutsche Tourismusbranche holt in Bangkok festsitzende Urlauber gemeinsam nach Deutschland zurück. Die Rückflüge würden vom Deutschen Reiseverband (DRV) koordiniert, wie der Verband am Freitag in Berlin mitteilte.

TUI schickt nach eigenen Angaben zwei Sonderflüge nach Phuket, davon ist ein Flugzeug bereits unterwegs. Die zunächst in Bangkok gestrandeten Gäste sind mit Bussen in das rund 800 Kilometer entfernte Phuket unterwegs. Thomas Cook teilte mit, auch ihre Gäste würden ausgeflogen, zum Teil mit Thai Airways über Phuket. Auch Meier's Weltreisen und Dertour holen Gäste aus Bangkok zurück.

Kunden, die eine Reise nach Thailand gebucht haben, wenden sich am besten an ihren Veranstalter oder das zuständige Reisebüro, ob eventuell Umbuchungen möglich sind.

Bangkoks "dritter Flughafen"

Der ehemalige Marine-Flughafen Utapao erweist sich als Alternative zu den bockierten Airports in Bangkok. Er liegt ungefähr zwei Autostünden südöstlich von Bangkok.

Hier findet unter normalen Umständen kein regulärer Liniendienst statt. Bei den Europa-Flügen handelt sich um eine Ausnahme. Deshalb sollten die von den Blockaden betroffenen Passagiere sich nur auf den Weg nach Utapao machen, wenn sie ein bestätigtes Ticket für einen der Sonderflüge von Thai Airways oder LTU/Air Berlin bereits in der Tasche haben.

Thai Airways fliegt nur teilweise

Aufgrund der anhaltenden Demonstrationen am internationalen Flughafen Bangkok Suvarnabhumi als auch am Flughafen Don Muang ist der Flugverkehr auch am 28. November 2008 eingestellt.

Für Freitag sind folgende Flugverbindungen vorgesehen: TG921 Frankfurt – Utapao (UTP) 14:10 – 06:20 mit Landung am nächsten Tag und TG920 Phuket – Frankfurt 23:40 – 06:30 mit Landung am nächsten Tag.

Zusätzlich ist für den 29. November eine Verbindung von Frankfurt nach Utapao geplant: TG921 FRA-UTP 14:10 – 06:20 mit Landung am nächsten Tag.

Die Thai Airways Flüge Bangkok-München mit den Flugnummern TG924/TG925 wurden storniert.

Thai Airways hat in Bangkok betroffene Passagiere in verschiedenen Hotels untergebracht: darunter The Emerald, Indra Regent, Rama Garden, Ambassador, Amari Airport, Radisson, Amari Atrium, Fortune, Amari Boulevard.

Für Umbuchungen und Rückfragen sollen sich Passagiere an die Thai Airways Reservierungabteilung wenden: Telefon 069 - 92874 444 und 089 - 242070 10.

Thailand-Flüge der Lufthansa

Auch Lufthansa hat den Flugplan nach Bangkok der Situation angepasst. Der Flug LH782 von Frankfurt nach Bangkok am 28.11. wird auf den Folgetag am 29.11. um 9:30 Uhr Ortszeit verlegt.

Der Weiterflug von Bangkok nach Kuala Lumpur und zurück wird ersatzlos gestrichen. Lufthansa ist bemüht, die Einrichtung von Bustransfers von acht Stunden Fahrtzeit zwischen Bangkok und Phuket zu sicherzustellen.

Für betroffene Kunden steht das lokale Lufthansa Service Center auch für Umbuchungen zur Verfügung: Telefon 1805 - 838 426 und unter "Ankunft und Abflug" unter www.lufthansa.com

Hotels für gestrandete Passagiere

Das Fremdenverkehrsamt Thailand, das Tourism Council of Thailand und die Association of Thai Travel Agents haben Passagiere, die in Bangkok fest sitzen, in die folgenden Hotels gebracht und mit Verpflegung versorgt: Regent Survanabhumi Airport, Twin Towers Hotel, Ibis Hotel, Eastin Hotel, The Centric Ratchada und das Ambassador Hotel Bangkok.

Weitere Informationen zu den Unterkunftsmöglichkeiten erteilen die Tourism Intelligence Unit und das Crisis Management Center unter der Nummer: +66 2-253-5500, +66 2-253-8844 und +66 2-652-8313.

Hotline am Suvarnabhumi Airport

Die Schließung des Flughafens in Bangkok wurde inzwischen bis zum 29. November 2008, 18 Uhr thailändische Zeit, ausgeweitet.

Die Flughafenleitung des Suvarnabhumi Airport hat unter Tel. +66 2-132-1882 und +66 2-132-1888 eine Hotline für Reisende eingerichtet.

Was das Auswärtige Amt rät

Das Auswärtige Amt aktualisiert laufend seine Reisehinweise. Eine Reisewarnung für Thailand ist bisher nicht ausgesprochen worden.

Angesichts der Regierungskrise in Thailand hat das Amt Bundesbürgern empfohlen, den internationalen Flughafen der Hauptstadt Bangkok vorerst zu meiden. "Die Schließung des Flughafens Suvarnabhumi soll bis mindestens zum 29.11. 18 Uhr und am Flughafen Don Mueang bis mindestens zum 28.11. 18 Uhr andauern; eine längere Blockierung kann für beide Flughäfen nicht ausgeschlossen werden. Gleichzeitig muss jederzeit mit einer gewaltsamen Räumung der Flughäfen gerechnet werden," informiert die Website.

Weitere Sicherheitshinweise für Thailand unter: www.auswaertiges-amt.de

print

Wissenscommunity