HOME

Spoil Islands: Floridas Umweltschützer fordern Touristen auf: Nehmt eure Fäkalien wieder mit!

Die Spoil Islands bei Florida sind ein wunderbarer Fleck Erde. Doch die Inselgruppe hat ein Problem: Viele Touristen hinterlassen dort ihren Kot. Das will der US-Bundesstaat nicht mehr akzeptieren.

Eine Insel im Sonnenuntergang

Naturbelassenheit bedeutet auch: keine Toiletten (Symbolbild)

Getty Images

Die Indian-River-Lagune ist eine Inselgruppe in der Nähe von Florida, die sich wegen ihrer Naturbelassenheit bei vielen Touristen großer Beliebtheit erfreut. Mehr als 4300 Pflanzen- und Tierarten gibt es dort – unter anderem Delfine und Pelikane. Paddler fahren gern auf die Inseln, um dort zu picknicken oder zu fischen.

Doch es gibt ein großes Problem auf den sogenannten Spoil Islands: menschliche Fäkalien. Denn zur Naturbelassenheit gehört eben auch, dass es dort keine Toiletten gibt. Wer sein Geschäft verrichten muss, tut dies in freier Wildbahn und gefährdet so die Umwelt mit ihrer einzigartigen Artenvielfalt.

Spoil Islands bei Florida: Großes Problem mit menschlichen Fäkalien

Die Abteilung für Umweltschutz in Florida sah sich deshalb gezwungen, eine drastische Aufforderung auszusprechen: Die Besucher der Insel sollen bitte ihren Kot nicht mehr dort hinterlassen. "Wir haben auf den Spoil Islands ein großes Problem mit menschlichen Fäkalien", sagte Emily Dark von der Umweltschutzbehörde dem Portal "TCPalm". Normalerweise wäre ein solches Problem zwar eklig, würde sich aber mit der Zeit von selbst lösen, weil der Kot kompostiert wird. Durch die besondere Beschaffenheit der Erde auf den Spoil Islands passiere das aber nicht. Besonders schlimm sei es, wenn es regne, erzählt Dark: "Dann wird alles in die Lagune geschwemmt."

Es ist aber nicht nur der menschliche Abfall, der die wunderschöne Natur verschmutzt – er kommt noch erschwerend hinzu zu dem ganz normalen Müllproblem, das die Spoil Islands genau wie viele andere touristischen Ziele haben. "Zigarettenkippen, Essensverpackungen, Getränkeflaschen, Plastik, Angelleinen", zählt Emily Dark auf: "Dieser Müll sorgt nicht nur für Schmutz auf der Insel, sondern kann auch gefährlich für die Tiere werden."

Abhilfe soll eine relativ einfache Lösung schaffen: Man nimmt seinen Müll einfach wieder mit, den industriell hergestellten ebenso wie den vom menschlichen Körper ausgeschiedenen. Die Umweltschutzbehörde empfiehlt den Besuchern der Insel, spezielle Tüten mitzubringen, die ähnlich wie ein Katzenklo funktionieren und den Geruch neutralisieren. Dann haben hoffentlich noch viele Touristen für lange Zeit etwas von der wunderbaren Natur auf den Spoil Islands.

Quellen: "TCPalm" / "USA Today"

Clevere Urlaubsplanung: Brückentage 2019: So verdoppeln Sie Ihren Jahresurlaub
epp

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.