HOME
Kriminalhauptkommissar Matthias Ritter ist einer der Kinderpornoermittler
Reportage

"Die Gesellschaft will davon nichts wissen"

Die furchtbaren Bilder, das Leid der Opfer, die Ausreden der Täter – Menschen im Kampf gegen Kinderpornos

Hinter jedem Foto steckt ein Missbrauch. Millionenfach sind kinderpornografische Bilder und Videos im Internet zu finden. Die Zahl der Ermittler, die die Täter jagen, scheint grotesk klein.

Eine Insel im Sonnenuntergang

Spoil Islands

Floridas Umweltschützer fordern Touristen auf: Nehmt eure Fäkalien wieder mit!

Ein Seeleopard schwimmt unter Wasser (Symbolbild)

Fund in Neuseeland

USB-Stick in Seeleoparden-Kot stellt Forscher vor ein Rätsel

Superspender gesucht, Wissenschaftler erforschen Superkot

Fäkal-Forschung

Superspender gesucht: Warum der Kot mancher Menschen so wertvoll ist

Ein Wombat futtert Grünzeug

Kuriose Erkenntnis

Wombats koten würfelförmig. Forscher haben herausgefunden, wie und warum

Einblick in den Innenhof des Hartwig-Hesse-Quartiers in Hamburg St. Georg.
Reportage der Woche

Hamburg

Wie wollen wir in Zukunft leben? Dieses Projekt gibt eine Antwort

Von Felix Haas
US-Milliardär Bill Gates mit einem Glas Kot in Peking

Bill Gates unterstützt Chinas "Toilettenrevolution" mit Kot-Aktion

Mikroplastik

Rückstände im Kot gefunden

Wie gefährlich ist Mikroplastik für unseren Körper?

Plastikflaschen

Umweltbelastung

Zum ersten Mal: Forscher finden Mikroplastik in menschlichem Kot

CT-Aufnahme einer Pfannkuchenniere

Ein ungewöhnlicher Patient

18-Jähriger geht mit Bauchschmerzen zum Arzt - die Diagnose lautet "Pfannkuchenniere"

Kim Frank

Fernsehfilm "Wach"

Da ist er jetzt: Kim Frank feiert sein Regiedebüt

Mareike Huhn will das Paradies retten

Plastikmüll in Indonesien

Wie eine junge Deutsche das Paradies retten will

Das vermüllte Grundstück in Kalifornien, auf dem die Kinder offenbar in einem Holzverschlag leben musstem

Ermittlungen in Kalifornien

Kinder mussten jahrelang in Holzverschlag leben – neben Kot und Müll

Von Daniel Wüstenberg
Kunststoffspikes zur Vogelabwehr

Schutz vor Kot

Reiche Briten installieren Anti-Vogel-Spikes auf Bäumen - damit das Auto sauber bleibt

Auf drei iPhone X sind Frauenbilder zu sehen, der Hintergrund unscharf gestellt wurde

iPhone X

So will Apple das Selfie revolutionieren

Von Malte Mansholt
Die junge Frau hängt kopfüber im Fenster

Filmreifes Missgeschick

Frau bleibt bei Tinder-Date im Klofenster stecken - der Grund ist echt peinlich

NEON Logo
Panda-Dame Meng Meng spaziert durch ihr Innengehege im Berliner Zoo

Verhaltensauffälligkeit

Panda Meng-Meng erstaunt Besucher und macht Tierschützern Sorge

Mal­heur im Octagon

UFC-Kämpferin macht sich vor laufenden Kameras in die Hose

Rentiere in freier Wildbahn

Massentötung

Norwegen lässt 2000 Rentiere erschießen - warum das nötig ist

Ratte legt Flieger von Air Berlin lahm

Kot an Bord

Ratte legt Flieger von Air Berlin lahm

Dschungelcamp Tag 3
TV-Kritik

Dschungelcamp, Tag 3

Fernsehen für Freunde von optischen Experimenten

Weltraumtoilette

"Space Poop Challenge"

Nasa sucht verzweifelt nach dem Weltraumklo der Zukunft

Pflegeheim: Gegen das "Haus der Heimat" wird ermittelt

Bewertung von Pflegeheimen

Wie kann ein mieses Pflegeheim super Noten bekommen?

Von Katharina Grimm
Wissen wir eigentlich noch, woher unser Fleisch stammt, das wir konsumieren?

Unwürdiges Schweineleben

Warum wir Fleisch von kotverschmierten Schweinen essen

Von Denise Snieguole Wachter
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.