HOME

Streit um Donald Trump: Will noch jemand rumpöbeln? Pilot schlichtet Passagier-Zoff über den Wolken

Die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten spaltet das Land, auch über den Wolken. An Bord einer US-Airline kommt es zu einer heftigen Auseinandersetzung. Dann schaltet sich der Pilot ein – und verblüfft die Fluggäste.

Es passierte in 10.000 Metern Flughöhe an Bord einer Maschine von United Airlines: Auf dem Weg von San Francisco nach Puerto Vallarta an der Pazifikküste Mexikos soll es zur verbalen Attacke gekommen sein. Medienberichten zufolge soll ein weißer Mann, "mit kariertem Hemd und Camouflage-Käppi“, eine afroamerikanische Mitreisende rassistisch beleidigt und mit seinem Waffenbesitz geprahlt haben. Offenbar handelte es sich bei dem Mann um einen leidenschaftlichen Verfechter Donald Trumps. Eine politische Einstellung, die bei seiner Sitznachbarin gar nicht gut ankam.

Die Passagierin soll daraufhin ausgeflippt und in Tränen ausgebrochen sein. Doch ehe es zu einer weiteren Eskalation kam, meldeten die Flugbeleiter den Vorfall der Cockpit-Crew. Daraufhin griff der Pilot zum Mikrofon und machte eine ungewöhnliche Durchsage.

 "Ich verstehe, dass jeder seine Meinung hat; das ist gut so. Wenn Sie ihn unterstützen (Trump, Anm. d. Red.), großartig. Wenn Sie ihn nicht unterstützen, verstehe ich das auch. Allerdings sind wir hier, um nach Puerto Vallarta zu fliegen und um eine gute Zeit zu haben. Wir sind eine Metallröhre in 10.000 Metern Höhe." Und der Pilot fuhr fort: "Ich bitte Sie darum, ihren gesunden Menschenverstand walten zu lassen und sich gegenseitig zu respektieren."

Der Passagier Jon Bauer griff geistesgegenwärtig zu seinem Handy, filmte die Flugzeugkabine während der Durchsage und hat den Clip am 11. November auf Youtube hochgeladen. Innerhalb von fünf Tagen wurde das Video schon fast 60.000 Mal angeklickt.

Die Optik ist langweilig, nicht aber die Lektion des Piloten, der die Anspannung an Bord sichtlich entschärft: "Falls noch irgendjemand ein Problem hat, streiten und rumpöbeln möchte  – morgen gibt es einen weiteren Flug. Aber bitte nicht auf diesem Flug. Ich hoffe, das ist klar."

Auf diese Ansprache reagieren die Passagiere mit Szenenapplaus. Dem Piloten gelang es mit seinem Statement erfolgreich, die Gemüter beruhigen sich. Der restliche Verlauf des gut dreistündigen Fluges verlief ohne Probleme.

Ryanair: Passagiere prügeln sich - Pilot unterbricht Flug für Festnahme



tib

Wissenscommunity