Unterschiede in Bundesländern 71 Prozent aller deutschen Bahnhöfe sind barrierefrei


Fast drei Viertel aller Bahnhöfe in Deutschland sind rollstuhlgerecht. Dies teilte der Interessenverband «Allianz pro Schiene» am Freitag in Berlin mit. Demnach können 71 Prozent der Bahnhöfe von Menschen mit Behinderung - aber auch Radfahrern und Eltern mit Kinderwagen - problemlos genutzt werden.

Fast drei Viertel aller Bahnhöfe in Deutschland sind rollstuhlgerecht. Dies teilte der Interessenverband «Allianz pro Schiene» am Freitag in Berlin mit. Demnach können 71 Prozent der Bahnhöfe von Menschen mit Behinderung - aber auch Radfahrern und Eltern mit Kinderwagen - problemlos genutzt werden.

Große Unterschiede gebe es aber zwischen den Bundesländern: Während in Schleswig-Holstein 88 Prozent der Bahnhöfe barrierefrei sind, sind es im Saarland nur 44 Prozent. Diese Differenzen sind laut Dirk Flege, Geschäftsführer der «Allianz pro Schiene», «ein schlagender Beweis dafür, dass die Länder unterschiedlich viel für ihre Bahnhöfe tun».

Flege widersprach damit der Bundesregierung, die auf eine parlamentarische Anfrage der Linken geantwortet hatte, allein die Bahn sei für die Barrierefreiheit in Bahnhöfen verantwortlich. «Bahnhofsfinanzierung ist ein Gemeinschaftsaufgabe von Deutscher Bahn, Bund, Ländern und Kommunen», sagte Flege. Er forderte alle Beteiligten auf, das Thema gemeinsam voranzutreiben.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker