HOME

Tod auf Langstreckenflug: Mysteriöser Todesfall: Frau stirbt plötzlich auf Qantas-Flug

Auf einem Langstreckenflug von Los Angeles in das australische Melbourne verstirbt eine junge Frau ganz unerwartet. Warum sie gestorben ist, wird derzeit untersucht. Freunde nannten sie "gesund und glücklich".

Ein Airbus A380 der Qantas beim Start

Start eines A380 von Qantas

AFP

Auf einem 16-stündigen Flug der australischen Fluggesellschaft Qantas von Los Angeles nach Melbourne kam es zu einem tragischen Zwischenfall: Laut Berichten der australischen Zeitung "Herald Sun" und des Senders Channel 9 starb während des Fluges eine 34-jährige Frau. Trotz der schnellen Hilfe der Flugbesatzung und zweier Ärzte an Bord der Maschine konnte nichts mehr für die Frau getan werden.

Die Maschine vom Typ Airbus A380 musste auf dem Flughafen Tullamarine zwischenlanden, wo die Frau von Sanitätern empfangen wurde. Ein Sprecher von Qantas nannte den Vorfall tragisch und sagte über die Hilfe der Ärzte und Sanitäter: "Wir sind sehr dankbar für ihre Unterstützung", wie die "Herald Sun" schreibt.

Freund: "Ich bin am Boden zerstört"

Die genaue Todesursache ist noch unklar. Die Polizei im australischen Bundesstaat Victoria teilte Channel 9 mit, dass die Untersuchungsergebnisse nach einer Autopsie der 34-jährigen Frau vorliegen würden. Laut "Daily Mail" beschrieben Freunde die junge Frau als "glücklich und gesund". Es seien keine Vorerkrankungen oder andere Krankheiten bekannt gewesen, so die Zeitung.

Laut Freunden der 34-jährigen sei sie mehrere Male auf dieser Route geflogen. In den sozialen Netzwerken wie Facebook oder Instagram ließen ihre Freunde ihrer Trauer freien Lauf: "Ich bin am Boden zerstört. Ich werde es vermissen, wie du meinen Tag verschönert hast. Ich werde deine lustigen Geschichten vermissen.", zitiert die "Daily Mail" einen ihrer Freunde.

Todesfälle während eines Linienfluges sind sehr selten, kommen aber vor. Häufigste medizinische Notfälle seien Herzattacken, Schlaganfälle oder Verschlucken von Essen oder Gegenständen. Auch ist das Risiko durch Thrombose und einer damit einhergehenden Embolie auf Flügen größer, da wegen der engen Sitze und wenig Bewegungsmöglichkeiten die Gefahr besteht, dass sich Blutgerinnsel bilden. Im schlimmsten Fall kann sich das Gerinnsel lösen und etwa in die Lunge, in das Herz oder Gehirn wandern.

Zwischenfall in Istanbul: Airbus A330 rasiert Leitwerk eines A321 ab

Quellen: Channel 9, "Herald Sun", "Daily Mail", "The Sun", www.travelbook.de, www.tropeninstitut.de

rw

Wissenscommunity