HOME

Nordkorea: "Er sang Karaoke": Dennis Rodman erzählt von seinem ersten Besuch bei Kim Jong Un

Mädels, viel Wodka und Karaoke: Im Podcast von Box-Legende Mike Tyson sprach Dennis Rodman über sein erstes Treffen mit Kim Jong Un. Nordkoreas Machthaber sei dabei "richtig betrunken" gewesen.

Dennis Rodman erzählt von seinem ersten Besuch bei Kim Jong-un

Dennis Rodman bei seinem ersten Aufeinandertreffen mit Kim Jong Un im Jahr 2013

Picture Alliance

Dass es interessant werden könnte, versprach bereits die Zusammensetzung: Dennis Rodman war in Mike Tysons Podcast "Hotboxin" zu Gast. Zwei ehemalige Weltklasseathleten, die auch abseits des Sports für reichlich Schlagzeilen sorgten. Über eine Stunde sprachen die beiden Exzentriker über Rodmans Karriere, seine Eskapaden – und auch sein erstes Treffen mit Nordkoreas Diktator Kim Jung Un.

Rodman erzählte frei heraus, wie sein erster Besuch in der Volksrepublik ablief. Demnach sollte damals, im Jahr 2013, Michael Jordan eingeladen werden. Allerdings sagte der Superstar ab. Daraufhin wurde Rodman gefragt, ob er stattdessen nach Nordkorea wolle: "Nordkorea? Klar geh ich hin!", habe der ehemalige Basketballspieler der Chicago Bulls gesagt. "Ich wusste nichts über das Land. Verdammt dumm, oder?"

Dennis Rodman wusste nicht, wer Kim Jong Un ist

Dass er Nordkoreas Diktator Kim Jong Un treffen sollte, wusste er im Vorfeld seines Besuchs nicht. Er glaubte, er solle ein bisschen Basketball spielen und ein paar Autogramme schreiben. Das tat er zunächst auch. Er spielte mit den Harlem Globetrotters in einer Halle vor 22.000 Zuschauern. In einer Pause erhoben sich plötzlich alle von ihren Sitzen und applaudierten.

Rodman dachte, der Applaus sei ihm bestimmt und wollte schon winken. "Das ist nicht für dich, sondern für ihn!", wurde ihm gesagt. "Wer ist er?", fragte Rodman. "Unser Führer", antwortete ihm jemand. "Führer von was denn?", entgegnete Rodman – und gab zu, dass er damals keine Ahnung hatte, wer Kim Jong Un war.

"Wir aßen zu Abend und waren richtig betrunken"

Mithilfe eines Dolmetschers unterhielten sich dann der Diktator und der ehemalige NBA-Profi. Kim fragte ihn, ob er sein Land möge. "Ja, es ist in Ordnung, es ist cool, es ist okay", antwortete Rodman. Danach sprachen die beiden noch etwas über Basketball, ehe Nordkoreas Machthaber ihn zu einem Abendessen mit Wodka, Karaoke und heißen Frauen einlud. Das war offenbar nach dem Geschmack des Ex-Sportlers. "Wir aßen zu Abend und waren richtig betrunken. Er sang Karaoke und ich hatte keine Ahnung, wovon zum Teufel er sprach."

Eine Kombo zeigt links einen 2,24 Meter großen Teenager beim Basketball, rechts sitzt Brandon Marshall im Sportdress da.

Seitdem seien sie Freunde, erzählt Rodman. Er habe Kims kleiner Tochter sogar einen Strampler geschenkt, auf dem sein Basketballtrikot abgebildet ist. Von Menschenrechtsverletzungen habe er bei seinen Besuchen nichts mitbekommen. Ohnehin interessiere ihn Politik nicht. Bereits in der Vergangenheit hatte Dennis Rodman Nordkoreas Diktator als "Freund fürs Leben" bezeichnet.

Quelle: Youtube

rpw

Wissenscommunity