VG-Wort Pixel

DFB erteilt Freigabe Robin Dutt wird neuer Trainer von Werder Bremen


Es hatte sich abgezeichnet, jetzt ist es offiziell: Der DFB erteilt Sportdirektor Robin Dutt die Freigabe. Der 48-Jährige wird jetzt Nachfolger von Thomas Schaaf als Cheftrainer von Werder Bremen.

Robin Dutt erhält die Freigabe als Sportdirektor des Deutschen Fußball-Bundes und wird neuer Trainer beim Bundesligisten Werder Bremen. Der 48-Jährige unterschreibt als Nachfolger von Thomas Schaaf einen Dreijahresvertrag bis zum 30. Juni 2016, wie die Hanseaten am Montag mitteilten. Zuvor hatte der DFB den bis Ende 2016 laufenden Kontrakt mit Dutt nach einer Telefonkonferenz mit Vertretern des Verbands-Präsidiums aufgelöst.

Man habe "keine Alternative gesehen, weil Robin Dutt uns seinen Wunsch, wieder als Trainer tätig zu werden, mit Nachdruck vorgetragen hat", sagte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach in einer Pressemitteilung. Der DFB werde die Nachfolgersuche "ohne jeden Zeitdruck" betreiben, hieß es.

Dutt einst Finke-Nachfolger in Freiburg

"Mit Robin Dutt haben wir unseren Wunschkandidaten für den Trainerposten verpflichtet und sind davon überzeugt, dass wir mit ihm den Neustart erfolgreich gestalten werden", sagte Bremens Geschäftsführer Thomas Eichin. "Wir möchten uns an dieser Stelle beim DFB dafür bedanken, dass die Verantwortlichen den Wechsel durch die Freigabe möglich gemacht haben." Dutt soll am Dienstag offiziell vorgestellt werden. Werder hatte sich kurz vor Saisonende nach 14 Jahren von Chefcoach Schaaf getrennt.

Bereits 2007 hatte Dutt in Freiburg ein Team von einem Langzeit-Vorgänger übernommen. Damals wurde er Nachfolger von Volker Finke, der 16 Jahre lang im Breisgau gewirkt hatte.

Verpflichtung von Nils Petersen

Auch in der Hansestadt steht ihm wieder ein echter Neuaufbau bevor. Zusammen mit Eichin soll Dutt Werder nach mehr als einer Dekade Klaus Allofs/Thomas Schaaf wieder auf Erfolg trimmen. Nach einer erneut völlig verkorksten Saison und dem erst am vorletzten Spieltag geschafften Klassenverbleib hatte Allofs-Nachfolger Eichin vor gut einer Woche die Trennung von Werder-Urgestein Schaaf vollzogen.

Quasi als Willkommensgeschenk für Dutt verkündete Werder vergangenen Donnerstag die Verpflichtung von Torjäger Nils Petersen. Der bislang von Bayern München nur ausgeliehene Stürmer unterschrieb einen Vierjahresvertrag und freut sich auf seinen neuen Coach: "Ich kenne ihn nicht persönlich, aber er hat sehr gute Arbeit in Freiburg und Leverkusen gemacht."

ins/brü/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker