HOME

FORMEL 1: Räikkönen-Platzierung in Gefahr

Sauber-Pilot Kimi Räikkönen muss noch auf eine offizielle Bestätigung seines vierten Platzes beim Großen Preis von Österreich warten.

Sauber-Pilot Kimi Räikkönen muss noch auf eine offizielle Bestätigung seines vierten Platzes beim Großen Preis von Österreich warten. Das Berufungsgericht des Internationalen Automobil-Verbandes (FIA) verhandelt innerhalb der nächsten sieben Tage über einen Einspruch des BAR-Teams gegen den Finnen. Erst danach ist das Ergebnis offiziell. Die drei Erstplatzierten David Coulthard im McLaren-Mercedes sowie die beiden Ferrari-Piloten Michael Schumacher und Rubens Barrichello sind von der Gerichtsverhandlung nicht betroffen.

Regelwidrig überholt?

Der britische Rennstall BAR hatte gegen Räikkönen Protest eingelegt, weil dieser in einer Gelbphase des Rennens reglementwidrig den Brasilianer Luciano Burti überholt haben soll. Die drei Rennkommissare hatten den Protest am Abend zunächst abgelehnt. BAR geht dagegen in Berufung. Jetzt muss der Britische Motorsport-Verband vor das FIA-Berufungsgericht ziehen, wo der Fall endgültig entschieden wird..

Sollte dem Einspruch vor dem Gremium stattgegeben werden, würde der junge Finne seinen vierten Rang und die drei WM-Punkte verlieren. Die nächstplatzierten Fahrer würden um jeweils eine Position vorrücken. Olivier Panis von BAR-Honda hatte auf dem A1-Ring den fünften Platz belegt. Arrows-Pilot Jos Verstappen wurde Sechster vor Eddie Irvine im Jaguar-Cosworth.

Halten Sie den BAR-Einspruch für gerechtfertigt? Diskutieren Sie im stern.de-Forum.

Wissenscommunity